wza_500x341_609486.jpg
Michael Melka möchte wieder im Fortuna-Tor stehen und die Siege mit den Fans bejubeln.

Michael Melka möchte wieder im Fortuna-Tor stehen und die Siege mit den Fans bejubeln.

Christof Wolff

Michael Melka möchte wieder im Fortuna-Tor stehen und die Siege mit den Fans bejubeln.

Chiclana. Michael Melka hat sich keinesfalls mit einer Niederlage im Kampf um die Nummer 1 bei der Fortuna abgefunden. Dass er im Training hinter dem Mannschaft hinterhergelaufen sei, stimme nicht, erklärte er als Reaktion auf eine Meldung in der Westdeutschen Zeitung. Im Gegenteil, er hat laut Torwarttrainer Michael Stahl im zweiten Abschnitt dieser Einheit sogar vorne das Tempo gemacht.

Der 31-Jährige Torhüter will in der Rückrunde wieder Stammtorhüter sein. Stahl bestätigte, dass sich Melka keinesfalls im Training hängen lasse. "Er kämpft um seinen Platz in der Mannschaft, und dieser Kampf ist keineswegs bereits endgültig entschieden", erklärte Stahl.

Das Wetter spielt nicht mit

Auch am Dienstag war kein Training für die Fortuna auf den Übungsplätzen möglich. Während sich die Schalker dennoch in den Pfützen auf dem Rasen suhlten, ging Norbert Meier mit seinen Spielern an den Strand. Allerdings ging es mit hoher Intensität zur Sache. Auch deshalb gab es am Dienstag für die Mannschaft einen trainingsfreien Nachmittag.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer