Der Kapitän fehlt auf Mallorca aus einem guten Grund. Gattin Stefanie hat absoluten Vorrang.

Düsseldorf. Mit dem Spiel beim SVSonsbeck endete die "Tingel-Tour" der Fortuna durch Deutschland. In acht Begegnungen präsentierte sich der Fußball-Zweitligist vom Bodensee bis Niedersachsen, am Donnerstag geht es auf Abschlusstour nach Mallorca.

Neben Dimitrij Bulykin und Yuki Kozo wird auch Mannschaftskapitän Andreas Lambertz fehlen, der am Sonntag seine Stefanie kirchlich heiratet. Die Westdeutsche Zeitung sprach mit Lambertz.

Herr Lambertz, wie war die "Tingel-Tour" durch die Republik?

Andreas Lambertz: Wir wollten uns vernünftig verkaufen und sportlich nicht blamieren. Das haben wir ganz gut hingekriegt. Genug Autogrammkarten hatten wir auch. Wir haben die Fans überall versorgt und Werbung in eigener Sache gemacht. Wir waren nochmal alle zusammen, auch das war eine schöne Sache.

Acht Spiele in zehn Tagen waren sicher anstrengend.

Lambertz: Natürlich, wir sind durch Deutschland gefahren, haben lange im Bus gesessen. Manchmal waren wir ganz schön kaputt.

Und jetzt geht es nach Mallorca. Für Sie allerdings nicht.

Lambertz: Nein, die Hochzeit war schon lange geplant. Durch die Deutschland-Tour bleibt mir die Abschlussfahrt leider verwehrt. Schade, ich wäre gerne dabei. Der Saisonabschluss war bisher immer eine feine Sache. Ich hoffe aber, dass ein paar Kollegen nach der Rückreise am Sonntag noch zu unserer Hochzeitsfeier kommen.

Danach geht es in den Urlaub?

Mit einem 4:3-Sieg bei Landesligist SV Sonsbeck endete am Mittwoch Fortunas Saison 2009/10. Marcel Gaus traf zum 1:0 (17.) und 4:1 (64.). Zwischendurch waren Andreas Lambertz (43.) mit einem Traumtor in den Winkel und Olivier Caillas (45.) erfolgreich.

Lambertz: Ja, dann ist nur noch Erholung angesagt. Nach dem 20. Juni sehen wir uns wieder, dann beginnt die Vorbereitung auf die neue Saison.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer