Fortunas Jens Langeneke (r) grätscht Benjamin Lauth von 1860 München in den Lauf.
Fortunas Jens Langeneke (r) grätscht Benjamin Lauth von 1860 München in den Lauf.

Fortunas Jens Langeneke (r) grätscht Benjamin Lauth von 1860 München in den Lauf.

dpa

Fortunas Jens Langeneke (r) grätscht Benjamin Lauth von 1860 München in den Lauf.

München (dpa) - Der TSV 1860 München hat seinem neuen Präsidenten kein Einstandsgeschenk gemacht. Zum Abschluss des 21. Spieltages der 2. Fußball-Bundesliga kamen die «Löwen» gegen Fortuna Düsseldorf über ein dürftiges 1:1 (1:0) nicht hinaus.

Die Bayern warten damit weiter auf den ersten Rückrunden-Heimsieg. «Mit dem Ergebnis können wir nicht zufrieden sein. In der ersten Halbzeit sind wir hohes Tempo gegangen, das konnte wir über 90 Minuten nicht halten», sagte 1860-Sportdirektor Miroslav Stevic, «auf die oberen Plätze brauchen wir nicht zu schauen».

Der eingewechselte Marcel Gaus rettete vor 15 800 Zuschauern in der Allianz Arena mit dem Ausgleich in der 77. Minute den seit 1977 in München sieglosen Fortunen einen Punkt. Kai Bülow (13.) hatte sie zuhause seit vier Spielen sieglosen Sechziger in Führung geköpft.

Vor der Partie war der 63-jährige Unternehmer Dieter Schneider vom Aufsichtsrat zum neuen Präsidenten bestellt worden. Vorgänger Rainer Beeck, der seit Mai 2008 im Amt war, war aus beruflichen und privaten Gründen zurückgetreten.

Vor den Augen des neuen «Löwen»-Bosses setzten die Gastgeber Düsseldorf vom Anpfiff an unter Druck. Schon nach 13 Minuten zappelte der Ball im Düsseldorfer Netz. Per Kopfball brachte Kai Bülow nach Freistoß von Kevin Volland die «Löwen» in Führung - Fortunen-Torwart Michael Melka machte dabei keine gute Figur.

Neun Minuten später fast das 2:0, doch der freistehende Volland zieht den Ball am Tor vorbei. Die Rheinländer erspielten sich bei einem kurzen Zwischenspurt zwei gute Möglichkeiten, aber Sascha Rösler (27.) und der Däne Ken Ilsö (28.) scheiterten an 1860-Keeper Gabor Kiraly.

Die Fortunen gingen nach der Pause mehr Risiko in der Offensive. Zwingende Chancen hatten sie aber nicht, um die stabile 1860-Abwehr vor dem tadellosen Kiraly in Gefahr zu bringen. Wie aus Nichts gelang Gaus der Ausgleich für die Fortunen. «Endlich habe ich wieder das Tor gefunden. Das gibt mir Selbstvertrauen. Wir sind mit dem Punkt zufrieden», sagte der Torschütze.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer