Fortunas Co-Trainer Peter Hermann geht zu den Bayern – für viel Geld.

Freitag am Nachmittag ist klar: Hermann darf Düsseldorf verlassen.
Freitag am Nachmittag ist klar: Hermann darf Düsseldorf verlassen.

Freitag am Nachmittag ist klar: Hermann darf Düsseldorf verlassen.

Mit Tränen in den Augen verabschiedet sich Peter Hermann.

Bild 1 von 2

Freitag am Nachmittag ist klar: Hermann darf Düsseldorf verlassen.

Düsseldorf. Peter Hermann ist angefasst, aber natürlich steckt in ihm auch Vorfreude. Der FC Bayern München will ihn und Hermann will das auch – wieder kann das nun eine kurze, aber große Episode in seinem Leben werden. Es gab ja da durchaus schon viele.

Jupp Heynckes (72) und Hermann (65) – das ist seit gemeinsamen Leverkusener Tagen ein Kombination, auf die die Bayern nicht verzichten wollen. Nun auch nicht mehr verzichten müssen. Freitag am Nachmittag ist klar: Hermann darf Düsseldorf verlassen. Sofort. Fast zwei Millionen Euro – 1,75 Millionen sofort, der Rest erfolgsabhängig – überweisen die Bayern für den Co-Trainer. Erst war zuerst ein Ablösespiel angeboten, darauf ist Fortuna aber nicht angesprungen. Es wurde hart verhandelt.

Der Wert Hermanns wird sich erst in den kommenden Wochen für Düsseldorf bemessen lassen, wenn die Positivserie und Platz eins in der 2. Liga auf dem Spiel stehen. „Die Verhandlungen mit dem FC Bayern München verliefen fair und konstruktiv. Wir haben ein Ergebnis erzielt, mit dem alle Seiten zufrieden sein können“, sagte Vorstand Robert Schäfer. Es ist sein zweiter Coup, nach dem Verkauf von Ihlas Bebou nach Hannover und eben nun Hermann steht Fortuna finanziell gut da.

Bayern ist nicht Schalke – sagt Hermann

Leicht falle ihm der Wechsel nicht. Sagt Hermann. „Es fällt mir sehr, sehr schwer. Ich habe hier in Düsseldorf alles schätzen gelernt. Aber ich verbinde mit dem Jupp Heynckes eben sehr viel, und ich möchte ihm diesen Gefallen tun und ihm etwas zurückgeben. Ich habe ihm in meiner Karriere viel zu verdanken.“ Freunde seien sie geworden. Hermanns Karriere ist beschleunigt worden, vor allem durch die Erfolge mit Heynckes. Viele bei den Bayern und in Düsseldorf halten große Stücke auf den hemdsärmeligen Opladener Hermann, Ex-Profi in Leverkusen und Nürnberg. Die Spieler sind ihm stets in Zuneigung verbunden.

Viele sagen: Hermann macht das Training, Funkel und Heynckes sind die Beobachter. „Ich habe auch mit Friedhelm darüber gesprochen, das ist ja ein ähnliches Verhältnis wie mit dem Jupp“, sagt Hermann. „Der Friedhelm hat volles Verständnis.“ Düsseldorf will nun schnell einen neuen Funkel-Assistenten holen. Hermann sagt, das Angebot der Bayern sei besonders. „Bayern ist eine andere Hausnummer als Schalke, von denen hatte ich im Sommer ja auch ein Angebot.“ Zur Lage in Düsseldorf sagt er: „Jetzt ist es hier sehr stabil, deswegen fällt es mir auch ein bisschen leichter. Wir waren ja hier permanent im Abstiegskampf, jetzt entsteht hier aber was.“ Nach neun Spielen Tabellenführer, das sei kein Zufall mehr, sagt er. „Das ist gute Arbeit.“

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer