Geschäftsführer Werner kümmert sich um neue Spieler. Simon Terrode aus Duisburg ausgeliehen.

wza_1500x1032_428777.jpeg
Marcel Gaus, Deniz Kadah und Fabian Hergesell (vorne von li.) sind hier im eisigen Zweikampf.

Marcel Gaus, Deniz Kadah und Fabian Hergesell (vorne von li.) sind hier im eisigen Zweikampf.

Christof Wolff

Marcel Gaus, Deniz Kadah und Fabian Hergesell (vorne von li.) sind hier im eisigen Zweikampf.

Düsseldorf. Wolf Werner quält sich ein bisschen, bis er sagt: "Die Bedingungen haben ja alle, da dürfen wir uns nicht beschweren." Gemeint sind Schnee und Kälte bis zu zweistelligen Minustemperaturen auf den Fußball-Trainingsplätzen der Fortuna an der Arena. Dabei sitzt der Sport-Geschäftsführer meist in seinem warmen Büro im Stadion und kümmert sich um Zugänge. Wie um den Duisburger Simon Terodde, wie es zuerst in der WZ vom 18. Dezember stand.

Der 19-jährige Terodde soll nun eine Alternative im Angriff sein, da Axel Lawarée für einige Wochen verletzt ausfällt und Kenan Sahin aus disziplinarischen Gründen suspendiert wurde. Allerdings war der Torschützenkönig der A-Jugend-Bundesliga von 2007 erst zweimal in der 2. Bundesliga für den MSV Duisburg zum Einsatz gekommen. Nachwuchsspieler Terodde wurde vom MSV Duisburg (Vertrag bis 2010) zunächst bis zum Saisonende nach Düsseldorf ausgeliehen. "Simon ist ein hoffnungsvolles Talent. Wir sind froh darüber, dass wir seinen Vertrag verlängern konnten", sagte MSV-Sportdirektor Bruno Hübner dazu.

Derweil drehen draußen in der winterlichen Kälte die bisherigen Fußballer des Drittligisten ihre Runden. Denn im Gegensatz zu Werner muss Trainer Norbert Meier seine Arbeit meist draußen im Schnee erledigen. "Die Jungs haben ihren Spaß, der Schnee ist für uns kein Problem", sagt Meier. So tollten die Kicker am Dienstag und Mittwoch im Schnee wie kleine Kinder. Wobei das mit dem Spaß wohl eine vergänglichere Sache sein dürfte als der Düsseldorfer Schnee in diesem Jahr. Denn an echtes Fußball-Training, geschweige denn flache Pässe und Schüsse ist derzeit nicht zu denken. Vor allem weil es dann - wie am Donnerstagnachmittag - bei längeren (Wald-)Läufen um Ausdauer und Krafttraining geht. Und mit jedem Tag dürfte sich die Begeisterung über die weiße Pracht bei der täglichen Arbeit immer ein bisschen mehr verflüchtigen.

Die Vorbereitungszeit für das Meier-Team schrumpft

Denn angesichts des Niederrheinpokalspiels bei Rot-Weiß Essen (31. Januar) und des Wiederbeginns der Drittliga-Meisterschaftsrunde gegen die Stuttgarter Kickers (6. Februar) schrumpft die Vorbereitungszeit. Umso erfreuter ist Norbert Meier über das Trainingslager: "Das jetzige Wetter zeigt doch, dass es richtig war, dafür zu kämpfen." Am Montag gegen neun Uhr hebt die Maschine nach Antalya ab, der Fortuna-Tross wohnt im Golf-Hotel Limak Arcadia in Belek. Bis zum 19. Januar soll täglich zweimal trainiert werden, mindestens zwei Testspiele vor Ort sind der Wunsch von Meier. Dann wird es mit dem Spaß spätestens vorbei sein.

Die Hälfte des Fortuna-Kaders fährt mit Trainer Norbert Meier heute mit dem Mannschaftsbus zum 23. Internationalen Hallenturnier nach Hamburg. Gruppengegner in der Alsterdorfer Sporthalle sind der estnische Vizemeister Flora Tallin (heute, 18 Uhr), der Hamburger Hallenmeister SV Curslack-Neuengamme (Oberliga Hamburg, 21 Uhr) und Zweitligist Greuther Fürth (Samstag, 14 Uhr). Die andere Hälfte des Kaders bleibt mit Co-Trainer Uwe Klein in Düsseldorf und trainiert im Schnee im Arena-Sportpark.

Neben Simon Terodde soll die Fortuna auch noch an einer anderen Verpflichtung arbeiten. Im Gespräch waren bisher einige Namen. Sport-Geschäftsführer Wolf Werner ärgern die Spekulationen: "Das hilft uns nicht, im Zweifel macht es die Verpflichtung teurer." Ohnehin müsse dafür noch mindestens ein spendabler Sponsor gefunden werden.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer