Mainz nutzt Missverständnisse, Fehlabspiele und Zuordnungsprobleme in der Düsseldorfer Abwehr gnadenlos aus.

Genki Omae
Neuzugang Genki Omae zeigte trotz der Niederlage einige gute Ansätz.

Neuzugang Genki Omae zeigte trotz der Niederlage einige gute Ansätz.

Christof Wolff

Neuzugang Genki Omae zeigte trotz der Niederlage einige gute Ansätz.

Marbella. Es ist nicht alles Gold, was in der spanischen Sonne glänzt. Im ersten Testspiels des Trainingslagers in Marbella gegen Mainz 05 hat Fortuna Düsseldorf verdientermaßen mit 0:3 auch in dieser Höhe verloren.

In keiner Phase dieser Begegnung konnte der Aufsteiger zeigen, warum er schon 21 Punkte in der Bundesliga auf dem Konto hat. Missverständnisse, Fehlabspiele und Zuordnungsprobleme in der Abwehrzentrale nutzte der souverän auftretende Gegner gnadenlos aus, obwohl die Mainzer im Gegensatz zu den Düsseldorfern nicht mit ihrer ersten Besetzung angetreten waren.

Auch der neue Spieler in Reihen der Fortuna konnte es nicht allein richten. Genki Omae versuchte sich ins Aufbauspiel der Fortuna einzuschalten, zeigte einige gute Ansätze und deutete mit seinen temporeichen und von Übersicht geprägten Aktionen an, dass er eine Verstärkung sein kann.

Cinedu Ede brachte Mainz nach 14 Minuten nach Vorarbeit vom besten Mainzer, Adam Szalai, mit 1:0 in Führung. Der Ungar sorgte dann nach 31 Minuten mit dem 2:0 für klare Verhältnisse und den verdienten Pausenstand.   

Mit Mathis Bolly kam nach der Pause der zweite neue Spieler der Düsseldorfer. Auch er zeigte zumindest ansatzweise seine Qualitäten, wie bei seinem Gewaltschuss nach einer knappen Stunde im Anschluss an einen starken Konter. Andrey Voronin war endlich mal wieder für Fortuna am Ball.

Fortuna: Giefer (46. Almer) - Levels (46. Balogun), Malezas (46. Bodzek), Juanan, van den Bergh - Lambertz, Fink - Omae (61. Garbuschewski), Reisinger (46. Voronin), Kruse - Rafael (46. Bolly)
 

Mainz 05: Karius - Kahlig (60. Pospech), Bell (60. Svensson), Kirchhoff (60. Novesky), Junior-Diaz (46. F. Müller) - Malli (60. Caligiuri), Polanski (60. Soto)- Risse (60. N. Müller), Ede (60. Saller), Rukavytsya (60. Ivanschitz) - Szalai (46. Klasnic)
 

Schiedsrichter: Valle Carmona (Marbella)
 

Tore: 0:1 (14.) Ede, 0:2 (31.) Szalai, 0:3 (81. Caligiuri)

Gelb: - / Ivanschitz

Adam Bodzek: "Das war ein wichtiger Fingerzeig, wo wir stehen und woran wir noch arbeiten müssen. Die neuen Spieler haben aber angedeutet, was sie leisten können. Aber die Jungs brauchen noch ein paar Tage, um komplett reinzuwachsen."
 

Robert  Almer: "Diesen Test müssen wir schon sehr ernst nehmen. Denn wir haben nur noch zwei Wochen bis zum Rückrundenstart. Bei mir selbst geht es von Tag zuTag besser."
 

Andreas Lambertz: "Wir sind manchmal gar nicht richtig hingegangen, Wir hätten dann auch mal taktisch foulen müssen. Szalai macht das bei seinem Tor klasse, aber so einen Treffer darf man nicht kassieren. Man hat schon gesehen, dass Bolly ein  pfeilschneller Junge ist. Hoffentlich können wir das in  der Liga einbringen."

Er gab seiner Mannschaft in gewisser Weise eine Struktur, aber auch ihm ist seine lange Pause ohne Wettkämpfe deutlich anzumerken. Fortuna spielte nun etwas besser, drückte die Mainzer teilweise in die eigene Hälfte zurück. Außer dem Schuss von Genki Omae (60.) und den beiden Kopfbällen von Oliver Fink und Leon Balogun, die  kurz nacheinander in Folge einer Ecke (79.) von Soto auf der Linie geklärt wurden, gab es nur Kontergelegenheiten, die aber kein einziges Mal richtig ausgespielt wurden.

Die Folge war fußballtypisch: Nach einem Überzahl-Konter der Mainzer sorgte Marco Caligiuri (81.) für den 3:0-Endstand.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer