Meier will am Montag das zarte Pflänzchen des Erfolgs gegen Aachen weiter gießen.

Norbert Meier geht vorsichtig optimistisch ins Spiel.
Norbert Meier geht vorsichtig optimistisch ins Spiel.

Norbert Meier geht vorsichtig optimistisch ins Spiel.

Wolff

Norbert Meier geht vorsichtig optimistisch ins Spiel.

Düsseldorf. Im ZDF-Sportstudio werden am späten Samstagabend seit neuestem auch Spiele der sicherlich nicht unattraktiver gewordenen 2. Fußball-Bundesliga gezeigt. So war das auch am Samstag mit den Spitzenduellen zwischen Kaiserslautern und Karlsruhe (2:0) sowie Bielefeld gegen den FC St. Pauli (1:0).

Danach wurde das erste Drittel der Tabelle eingeblendet, und darauf war auch Fortuna Düsseldorf auf Rang sechs zu sehen - mit einem Spiel weniger als die vor ihr liegende Konkurrenz.

Wer hätte das nach sieben Spielen gedacht? Und Fortuna hat ja bislang erst sechs Begegnungen vor dem mit Spannung erwarteten Westderby gegen Aachen ausgetragen.

"Wenn uns das jemand erzählt hätte, die zehn Punkte hätten wir gerne angenommen", erklärt Norbert Meier voller Stolz. "Wir sind ganz gut in der Liga an- und aus den Startblöcken herausgekommen." Fortunas Trainer warnt natürlich, wie es seine Art ist, vor Stillstand. "Wir müssen das kleine Pflänzchen weiter gießen und die großartige Unterstützung durch die Fans durch gute eigene Leistung am köcheln halten."

Meier freut sich über die gute Form seiner drei Angreifer

Deshalb war aus Meiers Sicht auch der Auswärtssieg in Ahlen so ungeheuer wichtig. "Schon nach dem knappen 0:1 in Berlin hat man uns ja bereits eine Auswärtsschwäche anhängen wollen", sagt der 51-Jährige.

"Das wurde nach dem 0:3 in Duisburg, wo wir auch kein schlechtes Spiel gezeigt haben, natürlich nicht anders." Aber Ahlen hätte gezeigt, dass daran überhaupt nichts sei. "So eine Leistung gibt natürlich Selbstvertrauen und lässt die Mannschaft weiter zusammenwachsen", sagt Meier. "Und die drei Stürmertore dort haben den Spielern ebenfalls sehr gut getan."

Das gute Spiel von Martin Harnik, der in Ahlen von Beginn an in der Spitze aufgelaufen ist, habe ihm sehr imponiert. Aber auch das Tor und der sichtbare Anstieg des Selbstvertrauens von Dimitri Bulykin sei prägnant gewesen. "Und dafür haben die Fans ja ein enormes Gespür, was die Anfeuerungsrufe für unseren Bullen gezeigt haben."

So freut sich Fortunas Coach sehr, dass er nun im Angriff richtige Alternativen und drei Stürmer zur Verfügung hat, die sich alle der Bestform ein großes Stück genähert haben. Bei der bekannt guten Defensive erhöht diese Tatsache natürlich die Siegchancen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer