Das Team von Trainer Goran Vucic empfängt morgen Niederrheinligist SV Straelen.

Goran Vucic bereitet sein Team auf die Liga vor.
Goran Vucic bereitet sein Team auf die Liga vor.

Goran Vucic bereitet sein Team auf die Liga vor.

Lange

Goran Vucic bereitet sein Team auf die Liga vor.

Düsseldorf. Ein bisschen Neid klingt durch, wenn Goran Vucic sagt: "Die erste Mannschaft hat das richtig gemacht mit dem Trainingslager im Süden." Auch der Trainer von Fortuna II wäre gerne den zugeschneiten und zugefrorenen Böden entflohen.

Doch anders als die Drittliga-Fußballer mussten Vucic und das NRW-Liga-Team die Vorbereitung auf den Wiederbeginn der Meisterschaft in Düsseldorf bestreiten. Abgesehen von Marcel Gaus, Kai Schwertfeger und Maximilian Schulze-Niehues, die mit Norbert Meier und Co. in die Türkei fliegen durften.

"Trotzdem ist die Vorbereitung bisher gut verlaufen, es haben alle gut mitgezogen", sagt Vucic. Beim ersten Testspiel in der vergangenen Woche konnte der Tabellenzweite der fünften Liga schon überzeugen - das 12:0 gegen A-Kreisligist SC Neandertal war standesgemäß.

Am Sonntag steht gegen Niederrheinligist SV Straelen auf dem Kunstrasenplatz am Flinger Broich das zweite und wohl letzte Testspiel der Winterpause an. Was vor allem daran liegt, dass für eine Woche später das Nachholspiel bei SW Essen angesetzt wurde.

Findet das Spiel im Stadion am Uhlenkrug erneut nicht statt, stünde der VfL Bochum II zum Testspiel am kommenden Samstag bereit. "Entweder das eine oder das andere - das lösen wir ganz flexibel", sagt Vucic.

Das anschließende spielfreie Wochenende überbrückt Fortuna II mit einem Freundschaftsspiel gegen Leverkusen II am Samstag an der Arena, eine Art Vorspiel zum Bundesligaduell der Leverkusener Profis gegen den VfB Stuttgart in der Arena. Das reguläre erste Meisterschaftsspiel wurde wegen Sicherheitsbedenken um drei Tage verschoben und findet nun am 17. Februar bei Alemannia Aachen II statt.

Gegenüber dieser Spiel-Planung sieht die personelle Geschichte fast übersichtlich aus: Ben Abelski, Sascha Wolf und Lukas van den Bergh sind noch verletzt und arbeiten an ihrer Rückkehr ins Team. Ivan Pusic ist nach der zum Jahreswechsel ausgelaufenen Vereinbarung noch auf Vereinssuche. In den nächsten Tagen soll sich seine Zukunft klären.

Eventuell wird bis zum Ende der Wechselperiode (31. Januar) auch noch personell nachgelegt. Wenn es finanzierbar ist. Bewerber habe es gegeben, so Vucic, nur zur Probe trainieren lassen konnte er sie nicht. Das gaben die Platzverhältnisse eben nicht her.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer