47692915604_9999.jpg
Taskin Aksoy hat viel Arbeit bei Fortuna II.

Taskin Aksoy hat viel Arbeit bei Fortuna II.

Archiv

Taskin Aksoy hat viel Arbeit bei Fortuna II.

Düsseldorf. Während der Feiertage ließ es Taskin Aksoy ruhig angehen. Fortunas U 23-Trainer weiß, dass er und die Mannschadt in den kommenden Wochen und Monaten viel Kraft benötigen. Denn es wartet in der Fußball-Regionalliga eine wahre Herkulesaufgabe. Acht Punkte muss das Schlusslicht in den verbleibenden 19 Spielen auf die Nichtabstiegsplätze gut machen. „Wir alle wissen, wie schwer das wird“, sagt Trainer Aksoy, dem vor der anstehenden Rückrunde nicht bange ist.

„Ich bin optimistisch, dass wir noch Boden gut machen werden.“ Seine Zuversicht bezieht der Fußball-Lehrer aus den knappen Niederlagen, die die Zweite in der ersten Halbserie bezog. „Viele Spiele standen auf des Messers Schneide. Wenn bei uns der Lerneffekt einsetzt und auch ein wenig Glück hinzu kommt, glaube ich, dass wir einige solcher Partien in der Rückserie für uns entscheiden können.“ Nur rund drei Wochen Vorbereitungszeit bleiben der Fortuna.

Dann steht beim direkten Konkurrenten Borussia Mönchengladbach U 23 schon das erste Nachholspiel auf dem Programm (26. Januar). Die personelle Situation hat sich bis auf den abgewanderten Torhüter Philipp Sprenger noch nicht geändert. Mit Spielern, die in der Hinserie hinten an standen, hat der Coach bereits Gespräche geführt. „Wenn diese Jungs wechseln wollen, würde ich ihnen keine Steine in den Weg legen“, sagt Aksoy. magi

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer