Fortuna Düsseldorf
Fortuna Düsseldorf.

Fortuna Düsseldorf.

dpa

Fortuna Düsseldorf.

Sonsbeck. Im letzten Testspiel der Winterpause hat Fortuna Düsseldorf beim Landesligisten SV Sonsbeck mit 2:0 gewonnen. Die Tore erzielten Davor Lovren vor der Pause, sowie Havard Nielsen nach dem Wechsel.

Letztlich war es keine Überraschung mehr. Thorsten Stuckmann (36 Jahre) stand bei Fortunas letztem Testspiel vor dem Ligaauftakt im Tor der Zweitliga-Mannschaft. Der ebenso lange und wie erfahrene Torhüter wird auch kommenden Mittwoch gegen Aue dabei sein und als Wolf-Ersatz auf der Bank Platz nehmen, da Michael Rensing und Tim Wiesner immer noch nicht fit genug sein werden. In Sonsbeck entwickelte sich auf dem etwas holprigen Rasen ein einseitiges Spiel, in dem der tapfere Gastgeber nur selten vor das Fortuna-Tor kam. Dennoch hatte Kai Schmidt für das Amateurteam die erste große Chance des Spiels. Aus halbrechter Position schoss der den Ball aber knapp links am Tor der Gäste vorbei.

Trotz des frühen Treffers zum 2:0 wurde das Spiel bei der nasskalten Witterung nicht besser

Die Fortuna kam danach etwas besser in Schwung und hatte viele Torraumszenen und auch einige Chancen. Aber meist dauerte es viel zu lange, bis dann endlich der Abschluss gesucht wurde. Takashi Usami, Lovren und auch Oliver Fink scheiterten zudem am sehr guten Schlussmann der Sonsbecker, Tim Weichelt. In der 38. Minute war er dann machtlos, als Usami erneut zögerte, dann aber noch abspielte. Lovren vollstreckte dann auch elf Metern zum 1:0 Halbzeitstand. Stuckmann hatte mit dem Pausenpfiff dann auch noch Gelegenheit, sich mit einer prächtigen Parade auszuzeichnen.

Trotz des frühen Treffers zum 2:0 (47.) durch Havard Nielsen wurde das Spiel bei der nasskalten Witterung nicht besser. Besonders frisch wirkten die Aktionen zudem auch nicht. Vielleicht lag es an der Karnevalsfeier des Vortages oder an den Anstrengungen beim morgendlichen Training. Auffälligster Akteur im zähen zweiten Durchgang war Nielsen. Der Norweger hatte noch drei gute Kopfball-Gelegenheiten, bei denen er knapp scheiterte. Und so blieb es bei dem mageren 2:0-Erfolg.

 

1. Hälfte: Stuckmann – Schauerte, Ayhan, Bodzek, Gießelmann – Sobottka, Neuhaus – Usami, Fink, Lovren –Hennings
2. Hälfte: Stuckmann – Zimmer, Ayhan, Bormuth, Gießelmann (61. Schmitz) – Duman, Kinjio – Usami (61. Kiesewetter), Nielsen, Froese - Majic

Heuvens (Kevelaer)

 1027

0:1 (38.) Lovren, 0:2 (47.) Nielsen

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer