Wolf riskiert Kopf und Kragen – und muss irgendwann raus.

Raphael Wolf wurde bereits in der ersten Viertelstunde zu Fortunas Helden, als er zweimal den 2:0-Vorsprung festhielt. Starker Auftritt als Elfmetertöter. Kurz vor der Pause rettete ohne Rücksicht auf körperliche Verluste nach einem Freistoß – klasse, obwohl er später verletzt raus musste. Note: 2

Julian Schauerte kämpfte, was das Zeug hielt, auch wenn längst nicht alles gelang, ließ er sich nicht beirren und hatte auch offensiv seine Szenen. Note: 3+

Kaan Ayhan benötigte zu lange, um seine Abwehr zu organisieren. Das hätte in der Anfangsphase ins Auge gehen können. Er steigerte sich zwar, aber die Ruhe, die sein Team benötigte, konnte auch er nicht vermitteln. Note: 3+

Robin Bormuth hatte nicht nur anfängliche Probleme mit dem eckigen Onuegbu. Er bekam keine richtige Sicherheit in seine Aktionen, verlor den Zweikampf gegen Stoppelkamp vor dessen 1:3, wirkte nicht so sicher wie sonst. Note: 3-

Niko Gießelmann hielt seine Seite lange Zeit dicht, kaum eine gefährliche Aktion des Gegners kam über seine Seite. Aber auch er ließ sich irgendwann von der defensiven Nervosität anstecken. Note: 3+

Jean Zimmer machte sein bestes Spiel im Trikot der Fortuna. Seine Antritte und sein dynamisches Spiel begeisterten. Ein wichtiger Faktor in Fortunas Offensive. Note: 2

Marcel Sobottka musste Schwerstarbeit im Mittelfeld leisten, weil er der einzige Sechser war und seine Kollegen zunächst sehr offensiv agierten. Holte sich früh eine Gelbe Karte, steckte aber nicht zurück. Note: 3

Oliver Fink hatte viele gute Aktion und war an den ersten beiden Toren der Fortuna beteiligt. Trotz seiner eigentlich offensiv ausgerichteten Rolle war er überall zu finden, wo Not am Mann war. Gewann diesmal aber hinten zu wenig Zweikämpfe. Note: 3

Florian Neuhaus spielte zwar nicht überragend, aber sein Potenzial war immer zu sehen. Zeigt Übersicht und strategisches Geschick. Defensiv teilweise überfordert. Note: 3+

Benito Raman nur als Unruheherd zu bezeichnen, wäre eine glatte Untertreibung. Bei beiden Toren vor der Pause beteiligt. Gegenspieler Tugrul Erat konnte einem meist nur leid tun. Das 3:0 macht er sehr überlegt. Note: 2+

Rouwen Hennings zeigte seine Klasse bereits in der zweiten Minute, als er die Raman-Flanke eiskalt am kurzen Pfosten einköpfte. Immer anspielbar und ein starker Kombinationsspieler. Note: 2-

Tim Wiesner ersetzte Wolf und erledigte die nicht leichte Aufgabe tadellos. Note: 3+

Schiedsrichter Schröder ließ sich von der brisanten Atmosphäre nicht beeinflussen. Eine souveräne Leistung. Note: 2

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer