Marco Königs zeigt beim Osterturnier des BV04 seine Klasse. Einsätze in der „Ersten“ nur eine Frage der Zeit?

wza_1500x1339_479226.jpeg
Lars Ricken, der Schirmherr des BV-Osterturniers, freut sich mit Marco Königs über dessen Auszeichnung zum besten Stürmer.

Lars Ricken, der Schirmherr des BV-Osterturniers, freut sich mit Marco Königs über dessen Auszeichnung zum besten Stürmer.

Wolff

Lars Ricken, der Schirmherr des BV-Osterturniers, freut sich mit Marco Königs über dessen Auszeichnung zum besten Stürmer.

Düsseldorf. Die Parallelen sind unverkennbar: Wie im Jahr 2000 unter Trainer Thomas Flath erreichten die A-Junioren von Fortuna Düsseldorf auch dieses Jahr wieder das Finale des Osterturniers. Und wie damals René Kägebein ragte auch in den letzten Tagen ein Stürmer heraus. Marco Königs erzielte im Turnier drei Tore und überzeugte darüber hinaus mit Kopfballstärke, Dynamik und Beidfüßigkeit. Die Wahl zum besten Offensivspieler des Turniers war nur folgerichtig.

Fachleute konnte der Auftritt von Königs jedoch nicht mehr überraschen. Bereits im Saisonverlauf setzte der groß gewachsene Angreifer Maßstäbe in der Niederrheinliga. Immerhin 22 Tore erzielte Königs in bisher 20 Spielen. Die Fortuna reagierte noch vor wenigen Tagen und stattete Königs bereits mit einem Vertrag für die "Reserve" aus. Angebote von anderen Vereinen werden nach dem Auftritt beim Osterturnier dennoch nicht lange auf sich warten lassen.

Nach dem Abstieg im ersten Jahr soll es nun nur noch nach oben gehen

Trotzdem bereut Königs die Vertragsverlängerung bei der Fortuna nicht: "Ich denke, ein Jahr in der Zweiten - hoffentlich in der Regionalliga - wird mir gut tun. Bereits letztes Jahr hatte ich Offerten von anderen Klubs. Dass ich bei der Fortuna geblieben bin, war die richtige Entscheidung."

Marco Königs ist ein Spätstarter in Sachen Fußball. Noch vor zwei Jahren spielte er bei Tuspo Richrath. In Spielen gegen die Fortuna fiel er seinem jetzigen Club auf. Das erste Jahr am Flinger Broich gestaltete sich schwierig. Mit der A-Jugend stieg er aus der Bundesliga ab, dennoch kam er als jüngerer Jahrgang bereits regelmäßig zum Einsatz.

Inzwischen hat er bereits erste Trainingseinheiten in der Profi-Elf hinter sich. Auch in der nächsten Saison ist geplant, den 19-Jährigen langsam an die "Erste" heranzuführen. Angesichts der chronischen Offensivschwäche der Mannschaft von Trainer Norbert Maier scheint sogar ein Einsatz Königs noch in dieser Saison in der dritten Liga nicht gänzlich ausgeschlossen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer