FC St. Pauli - Fortuna Düsseldorf
2. Bundesliga - 27. Spieltag: FC St. Pauli - Fortuna Düsseldorf am 06.04.2015 im Millerntor Stadion in Hamburg. Hamburgs Marcel Halstenberg (l) und Düsseldorfs Ihlas Bebou kämpfen um den Ball. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

2. Bundesliga - 27. Spieltag: FC St. Pauli - Fortuna Düsseldorf am 06.04.2015 im Millerntor Stadion in Hamburg. Hamburgs Marcel Halstenberg (l) und Düsseldorfs Ihlas Bebou kämpfen um den Ball. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Daniel Bockwoldt

2. Bundesliga - 27. Spieltag: FC St. Pauli - Fortuna Düsseldorf am 06.04.2015 im Millerntor Stadion in Hamburg. Hamburgs Marcel Halstenberg (l) und Düsseldorfs Ihlas Bebou kämpfen um den Ball. Foto: Daniel Bockwoldt/dpa

Irgendwie kann es die Fortuna dieses Jahr nicht gegen die Kellerkinder der Liga. Nachdem der Fußball-Zweitligist in der Hinrunde bereits gegen Sandhausen und Aue maßlos enttäuscht hatte, setzt die Mannschaft von Interimstrainer Taskin Aksoy diese Negativserie auch gerade beim FC St. Pauli fort.

Nach 90 enttäuschenden Minuten unterlag die Fortuna beim Schlusslicht mit 0:4. Bis auf eine Kopfballchance von Axel Bellinghausen in der Anfangsphase klappt bei den Gästen gar nichts. Vorne präsentieren sich die Düsseldorfer erschreckend harmlos, im Mittelfeld wissen sie sich nur durch Fouls zu helfen und hinten hat der Auftritt der Rot-Weißen nur entfernt etwas mit Profifußball zu tun. Bereits beim 1:0 nach neun Minuten durch St. Paulis Debütant Kyoung-Rok Choi ließen sich die Gäste durch zwei schnelle Pässe aushebeln. Doch wer dachte, danach würde die Fortuna aufwachen, sah sich komplett getäuscht. Stattdessen leisteten sich Torwart Michael Rensing und Innenverteidiger Jonathan Tah eine unfassbare Slapstick-Einlage und rannten ineinander. Kyoung-Rok Choi sagte erneut Danke und brachte den eigentlich völlig unversicherten Tabellenletzten mit 2:0 in Führung.

Aksoy reagierte nach 36 Minuten, nahm Stürmer Joel Pohjanpalo runter und brachte Mittelfeldspieler Michael Liendl. Doch besser wurde es nicht. Nur vier Minuten später durfte Waldemar Sobota völlig ungestört zum 3:0 einschieben.

Auch nach der Pause wurde es nicht besser. Daniel Buballa erhöhte nach 51 Minuten auf 4:0. Fortuna präsentierte sich auch in den zweiten 45 Minuten erschreckend schwach und hätte sich am Ende auch nicht über eine noch höhere Pleite beschweren dürfen.

"Wenn du so spielst, darfst du dich nicht wundern. Für diese Vorstellung können wir uns nur entschuldigen. Wir haben nichts von dem umgesetzt, was wir besprochen hatten", sagte ein enttäuschter Sergio Pinto nach dem Spiel.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare (5)


() Registrierte Nutzer