wza_1190x1228_666661.jpeg
Bamba Anderson muss nicht pausieren.

Bamba Anderson muss nicht pausieren.

Wolff

Bamba Anderson muss nicht pausieren.

Düsseldorf. Das wäre bitter für Fortuna Düsseldorf geworden, wenn neben dem gelbgesperrten Jens Langeneke auch noch Bamba Anderson am Sonntag beim Spiel der 2. Fußball-Bundesliga in Oberhausen (17.30 Uhr) ausgefallen wäre.

"Wir haben sicherheitshalber eine Kernspin-Tomographie machen lassen", erklärte Norbert Meier. Und Fortunas Trainer konnte auch gleich Entwarnung gegeben. "Die Adduktoren-Probleme sind bei Bamba nicht ganz so schlimm."

Trotzdem muss Meier natürlich überlegen, wer im Abwehrverbund der Fortuna für Langeneke einspringen wird. Meier erklärte, dass es der in Kaarst beim Testspiel in der Innenverteidigung aufgelaufene Stephan Sieger nicht sein wird.

"Er hat nicht schlecht gespielt, aber das ist kein Job für ihn", sagte Meier, der Yuki und Schwertfeger als Kandidaten nannte. "Und auch Hamza Cakir, der wieder ins Training eingestiegen ist, sowie das Zurückziehen von Claus Costa wären Alternativen."

Noch keine Alternative für die erste Mannschaft ist laut Norbert Meier der Testspieler Lucas Muskulus (TuS Koblenz), der auch weiter mit den Spielern des Zweitliga-Teams trainieren darf. Er hatte in Kaarst beim 7:1-Erfolg drei Tore erzielt und auch durch seine läuferische Leistung überzeugt. Pausieren muss derzeit Michael Melka. "Er tut mir inzwischen richtig leid mit seinen vielen Verletzungen", kommentierte Fortunas Trainer die Oberschenkel-Probleme des Torhüters "1b" der Fortuna.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer