Aufstieg Düsseldorf im Rausch. Begeisterte Fans machen die Nacht zum Tage.

wza_1500x866_502053.jpeg
Der Moment nach dem Schlusspfiff: Die ersten Fans stürmen Samstag den Rasen der Arena.

Der Moment nach dem Schlusspfiff: Die ersten Fans stürmen Samstag den Rasen der Arena.

Der Moment nach dem Schlusspfiff: Die ersten Fans stürmen Samstag den Rasen der Arena.

"Wir wollen die Mannschaft sehen", hallt es aus vielen tausend Kehlen über den Marktplatz am Rathaus. Und die ließ sich gestern nicht lange bitten. Immer wieder müssen die Spieler raus auf den Rathausbalkon. Der Spaß steht ihnen dabei ganz dick ins Gesicht geschrieben. Kapitän Andreas "Lumpi" Lambertz, der als erster seine Nase aus dem Rathausfenster steckt, wird mit begeistertem Jubel begrüßt.

Siegtorschütze Marco Christ überzeugt auch als Alleinunterhalter. Erst feiert er sich mit Sprechchören nur selbst, dann lehnt er sich verbal ganz weit aus dem Fenster. "Ronaldo, Zidane, Ahmed Cebe" hebt er den Mannschaftskollegen in den Rang ehemaliger Weltklassespieler. Cebe selbst musste gleich zweimal zur Humba ansetzen, beim ersten Versuch versagte ihm einfach die Stimme. Die Party in der Nachtresidenz dauerte bis sechs Uhr.

Manche Fans schafften es nicht mehr bis in Bett

Viel Schlaf hatten wohl auch die meisten Fans nicht bekommen, die Aufstiegspartys in der ganzen Stadt dauerten oft vom Abpfiff bis zum Morgengrauen. So wie bei Michael. "Das ist ein unvergesslicher Tag für mich. Ich habe es gestern Nacht gar nicht mehr nach Hause geschafft und bin vor der Haustür eingeschlafen." Sein Kumpel Thomas bringt die Gefühlslage auf den Punkt: "Meister werden kann ja jeder. Unser Aufstieg ist viel wichtiger" - sagt’s und zeigt dabei stolz sein riesiges Fortuna-Tattoo. Er hat es sich übrigens nach dem Abstieg in die vierte Liga stechen lassen.

An den dachte am Samstag gegen kurz nach drei Uhr niemand mehr. Sekunden nach dem Abpfiff stürmten die Fans den Platz, zündeten bengalische Lichter an und rissen den Rollrasen aus dem Fußballfeld. Überglücklich war dabei Alexander aus Langenfeld. "Das ist das Geilste, was ich je erlebt habe", sagt er. Die dritte Liga ist in dem Moment für die Fortuna schon Geschichte.

OB Elbers erntet großen Applaus, als er Klub und Mannschaft gratuliert und den Fans dankt, "dass ihr so lange die Treue gehalten habt". Jetzt solle man nach vorn schauen und schnell in die 1.Bundesliga aufsteigen. "Die Unterstützung der Stadt hat die Fortuna." Die wird beim Lizensierungsverfahren für die 2. Liga durch eine Millionenbürgschaft der Stadtsparkasse auch vonnöten sein.

"Die 2. Liga wird uns kennenlernen", kündigt Vorstandschef Peter Frymuth kämpferisch an. Er überreicht Elbers das erste Zweitliga-Trikot. Das Leibchen ist knallrot- und gehört für Farbpsychologen klar zur Abteilung Attacke.

» Kommentar S. 10

» Mehr Fortuna: S. 3, 13-15 u. 24

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer