Zum Saisonstart holen die Düsseldorfer beim SV Sandhausen ein 0:2 auf.

cw_Sandhausen-F95_22a.jpg
Ritter, Bebou, Schmitz und Ngombo bejubeln den späten Ausgleich für Fortuna Düsseldorf.

Ritter, Bebou, Schmitz und Ngombo bejubeln den späten Ausgleich für Fortuna Düsseldorf.

Adam Bodzek bejubelt den 1:2-Anschlusstreffer

Christof Wolff, Bild 1 von 2

Ritter, Bebou, Schmitz und Ngombo bejubeln den späten Ausgleich für Fortuna Düsseldorf.

Sandhausen. Erstmals seit sechs Jahren drohte der Fortuna eine Niederlage zum Saisonstart. Dank eines Eigentores von Daniel Gordon kurz vor dem Ende hieß es am Samstagnachmittag beim SV Sandhausen am Ende aber doch noch 2:2. Dabei sah es lange so aus, als müssten die Düsseldorfer die Heimreise vom ersten Punktspiel in der 2. Fußball-Bundesliga ohne Punkt antreten.

Es war die erwartete Aufstellung, mit der die Fortuna im Hardtwaldstadion begann. Alle elf Rot-Weißen trugen bereits in der vergangenen Spielzeit das Trikot der Düsseldorfer. Ihlas Bebou erhielt auf der rechten Seite den Vorzug vor Jerome Kiesewetter und Axel Bellinghausen begann im linken Mittelfeld anstelle von Marlon Ritter.

In der ersten Viertelstunde erinnerte der Auftritt der Mannschaft von Trainer Friedhelm Funkel leider auch an so manch schaurige Leistung der jüngeren Vergangenheit. Bereits nach sechs Minuten traf Korbinian Vollmann zum 1:0 für den SVS. Alexander Madlung hatte den Schuss des Mittelfeldspielers abgefälscht, so dass Michael Rensing im Fortuna-Tor nicht mehr an den Ball heran kam. Sechs Minuten später erhöhte Markus Karl nach einem Freistoß von Thomas Pledl per Kopfball zum 2:0.

Mit dem zweiten Torschuss traf Adam Bodzek nach einer halben Stunde zum 1:2. Angedeutet hatte sich der Treffer für die Fortuna absolut nicht. Im Offensivspiel funktionierte praktisch gar nichts. Die Gastgeber zeigten sich vom Anschlusstreffer unbeeindruckt und blieben vor allem bei Standardsituationen und mit Weitschüssen stets gefährlich. Die Fortuna stabilisierte sich nach Bodzeks Tor. Richtig im Spiel angekommen wirkten die Düsseldorfer aber auch bis zum Pausenpfiff nicht.

Bodzek verpasst einen zweiten Treffer per Freistoß

Funkel ließ sein Team zu Beginn der zweiten Hälfte unverändert. Und die Fortuna wirkte nun konzentrierter, gewann im Mittelfeld mehr Zweikämpfe. Lukas Schmitz (52.) traf das Außennetz, kurz darauf ergab sich für den bis dahin schwachen Emmanuel Iyoha eine Konterchance, die der junge Angreifer allerdings schlecht ausspielte. Sandhausen konzentrierte sich zunehmend auf Standardsituationen - vor allem auf das Herausholen selbiger. Bei fast jedem Körperkontakt suchten die Gastgeber den Weg nach unten.

Knaller - Klingmann, Kister, Gordon, Roßbach - Pledl (86. Vunguidica), Karl, Kulovits, Vollmann (65. Linsmayer) - Sukuta-Pasu, Wooten (73. Höler)

Rensing - Schauerte, Akpoguma, Madlung, Schmitz - Bodzek, Gartner (69. Ritter) - Bebou, Fink, Bellinghausen (60. Yildirim) - Iyoha (60. Ngombo)

Günter Perl (Pullach)

1:0 (6.) Vollmann, 2:0 (12.) Karl, 2:1 (30.) Bodzek, 2:2 (89.) Gordon (Eigentor)

Wooten, Roßbach, Klingmann / Bodzek, Madlung

6451

Nach einer Stunde wechselte Funkel doppelt. Maecky Ngombo und Özkan Yildirim ersetzten Iyoha und Bellinghausen. Und Yildirim hatte kurz darauf gleich die Chanc zum Ausgleich in einem Spiel, das nun offener war als vor dem Seitenwechsel. Mit Marlon Ritter zog Fortunas Cheftrainer den dritten Joker.

Die Gäste übernahmen nun zunehmend die Kontrolle und hatten durch einen Freistoß von Bodzek in der 72. Minute die bis dahin beste Chance zum Ausgleich. Doch die Hausherren konnten sich in der letzten Viertelstunde wieder befreien und ließen keine weitere Großchance der Fortuna mehr zu - bis kurz vor Schluss. Dann traf Gordon ins eigene Netz.

Bitter war am Ende nur die Verletzung von Yildirim, der in der Nachspielzeit mit schmerzverzerrtem Gesicht vom Platz getragen werden musste. Offensichtlich hat er sich am Knie verletzt.

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer