Timo Boll von der Borussia ist beim „Europe Top 12“ Titelverteidiger und Favorit.

Düsseldorf. Das Castello in Reisholz wird am Wochenende zum europäischen Tischtennis-Mittelpunkt. Beim "Europe Top 12" schlägt die absolute Elite auf, darunter auch aktuelle und ehemalige Profis von Borussia Düsseldorf. Sieben der auf der Einladungsliste der Europäischen Tischtennis-Union (ETTU) stehende Ballartisten tragen oder trugen das Trikot des deutschen Rekordmeisters. Bei den aktuellen Spielern sind dies Titelverteidiger und Topfavorit Timo Boll sowie Christian Süß, der im Sommer bereits zehn Jahre zum Team der Borussia gehört.

Einer der Rückkehrer ist Dimitrij Ovtcharov, der in seinen zwei Jahren bei Borussia in die Top 20 der Welt aufgestiegen ist. Der Nationalspieler suchte eine neue Herausforderung und wechselte im Sommer 2009 zum belgischen Spitzenklub Royal Villette Charleroi. "Ich fühle mich in in Charleroi wohl, aber ich freue mich darauf, wieder einmal in Düsseldorf zu sein. Noch schöner wäre es natürlich, wenn am Sonntag zwei der fünf deutschen Spieler im Finale stehen und ich einer dieser beiden wäre", sagte Ovtcharov.

Auf der Einladungsliste war Bastian Steger als Nummer 13 als Ersatz vermerkt, seit der Wochenmitte steht nun der Einsatz des 28-jährigen Frickenhauseners fest. Stegers erster Europe-Top-12-Auftritt kam durch die Absage des Dänen Michael Maze zustande, der nach einem Trainingsunfall im Januar noch nicht hundertprozentig fit ist. Steger kam im Jahr 2000 in seinen Lehrjahren nach Düsseldorf und verließ den Traditionsverein sechs Jahre später als Nationalspieler. "In Düsseldorf wird wie immer eine tolle Atmosphäre sein. Ich will versuchen, das Viertelfinale zu erreichen. Dann ist bei Turnieren in Europa eigentlich fast alles möglich, wenn man einmal von den Favoriten Timo Boll und Vladimir Samsonov absieht", sagte Steger.

Jörgen Persson ist mit 43 Jahren der älteste Teilnehmer des Turniers

Der älteste Teilnehmer ist eine Legende: Jörgen Persson ist 43Jahre alt und spielte zwei Jahre für Düsseldorf. Der Schwede entpuppte sich zwischen 1985 und 1987 als eine der besten Personalentscheidungen des damaligen Managers Wilfried Micke. Persson stellte schon ein Jahr nach seiner Verpflichtung mit dem überraschenden Gewinn der Einzel-Europameisterschaft in Prag seine Klasse unter Beweis und wurde später mehrfach Welt- und Europameister.

Zu einer Olympia-Medaille reichte es für ihn dagegen nicht. Beim "Europe Top 12" im Castello in Reisholz, für das am Samstag und Sonntag 5000 der 6400 Karten bereits verkauft wurden, ist Persson an Nummer sieben gesetzt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer