Der DSC 99 empfängt Vohwinkel und trifft auf alte Bekannte. TuRU und West sind im Pokal gefordert.

FUSSBALL-OBERLIGA
Shun Terada war entscheidend am Aufstieg des DSC beteiligt.

Shun Terada war entscheidend am Aufstieg des DSC beteiligt.

Björn Nowicki und die TuRU sind in ihrem Pokalspiel der Favorit.

Wolff / homü, Bild 1 von 2

Shun Terada war entscheidend am Aufstieg des DSC beteiligt.

Düsseldorf. Auf eigene Helden vergangener Tage trifft der DSC 99 am Sonntag in der Fußball-Oberliga. Dass Shun und Ryo Terada nun für den Mitaufsteiger FSV Vohwinkel auf Torejagd gehen, war noch vor wenigen Wochen nicht zu erwarten. Schließlich schloss sich das kongeniale Brüderpaar nach Ablauf der letzten Saison dem Regionalligisten Wuppertaler SV an, nachdem es zuvor den DSC 99 in die Oberliga geschossen hatte. Doch beim WSV fand Stefan Vollmershausen dann offenbar doch keine Verwendung für das Offensivduo und verlieh es schon nach wenigen Wochen weiter an den benachbarten FSV Vohwinkel, der von seinem Kumpel Marc Bach trainiert wird.

So kommt es zum unverhofften Wiedersehen des „Clubs“ mit den Teradas, die am letzten Spieltag der vergangenen Saison in den Streik traten und somit einen Abgang mit Beigeschmack hatten. Die japanischen Wirbelwinde zu stoppen, wird eine der Hauptaufgaben des DSC sein. Umso bitterer ist die Rotsperre von Toni Matic. Der beste Abwehrspieler im Kader ist nicht eins zu eins zu ersetzen.

FUSSBALL-OBERLIGA
Shun Terada war entscheidend am Aufstieg des DSC beteiligt.

Shun Terada war entscheidend am Aufstieg des DSC beteiligt.

Björn Nowicki und die TuRU sind in ihrem Pokalspiel der Favorit.

Wolff / homü, Bild 1 von 2

Björn Nowicki und die TuRU sind in ihrem Pokalspiel der Favorit.

Somit heißt es für die Mannschaft des neuen Trainers Jörg Vollack noch enger zusammen zu rücken. Das klappte schon gegen Hilden gut und führte letztlich zum Punktgewinn. Mit mannschaftlicher Geschlossenheit ist gegen Vohwinkel ganz sicher auch den eigenen Helden vergangener Tage beizukommen.

TuRU muss im Niederrheinpokal ran, dann geht es gegen Fortuna

Einen anspruchsvollen Spagat hat die TuRU in den kommenden Tagen hinzulegen. Am kommenden Dienstag empfängt das Team von Dennis Brinkmann keinen Geringeren als den aktuellen Tabellenführer der 2. Fußball-Bundesliga im Stadion an der Feuerbachstraße. Bei aller Vorfreude auf das Freundschaftsspiel gegen die Fortuna-Profis dürfen die Oberbilker nicht den Blick für den Pflichtspiel-Alltag verlieren. Beim Bezirksligisten TSV Bayer Dormagen soll am Sonntag der Einzug in die dritte Runde des Niederrheinpokals perfekt gemacht werden.

Auch der SC West ist am Sonntag im Pokaleinsatz. Die Schützlinge von Marcus John müssen die weite Fahrt zur DJK TuS Stenern auf sich nehmen. Auch wenn der A-Kreisligist in der ersten Runde mit dem Sieg über den MSV Düsseldorf für eine Überraschung sorgte, sollte der Achtelfinal-Einzug für die Oberkasseler letztlich nur Formsache sein.

DÜSSELDORFER TEAMS Nur die TuRU und der SC West sind noch im Wettbewerb vertreten. Mit der TSV Eller 04, dem DSV 04 und dem MSV Düsseldorf schieden drei Düsseldorfer Mannschaften bereits in der ersten Pokalrunde aus.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer