DSC steht gegen Ronsdorf unter großem Druck.

Düsseldorf. Die Landesliga-Fußballer des DSC 99 dürfen sich seit Donnerstag „Kreispokalsieger 2015“ nennen. Im terminlich äußerst unglücklich gelegten und sportlich bedeutungslosen Endspiel setzte sich das Team von Stefan Wiedon am Vatertag auf der Anlage des FC Büderich gegen eine Verlegenheitself des Rather SV mit 4:0 durch. Im Gegensatz zum Gegner setzte der DSC etwas überraschend doch den einen oder anderen Akteur aus dem Stammkader ein. Und diese sorgten dann auch für die Entscheidung. Marco Lüttgen (5.) und Martin Blaas (39.) trafen vor, Derman Disbudak (78.) und Daniel Breuer (84.) nach der Pause.

Benrath will sich gegen Absteiger Dormagen keine Blöße geben

„Für uns war es eine gute Trainingseinheit, bei der sich zum Glück niemand mehr verletzt hat“, resümierte Stefan Wiedon. Allerdings würde der Diplom-Sportlehrer den Titel „Kreispokalsieger“ am liebsten gegen den Klassenerhalt eintauschen. Dafür muss der auf einem Abstiegsrang liegende Club in den kommenden Wochen aber fleißig punkten. Nach dem 4:4 gegen Absteiger Union Velbert auf eigenem Platz steht der DSC beim TSV Ronsdorf am Sonntag unter besonderem Druck. „Nachdem wir zuletzt zuhause nicht wie gehofft gepunktet haben, müssen nun auch auswärts Siege her“, fordert Wiedon.

Die Not des DSC ist auch deshalb so groß, weil Konkurrenten wie der VfL Benrath in den letzten Wochen einige Siege einfuhren. In Benrath scheint man sich unter Frank Moeser gut auf den Abstiegskampf eingestellt zu haben. Seit dem letzten Wochenende stehen die Schlossstädter erstmals über dem Strich. Und das wird wohl auch am Sonntagnachmittag noch so sein. Denn gegen den feststehenden Absteiger TSV Bayer Dormagen wird sich der VfL zu Hause kaum eine Blöße geben. magi

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer