Der U 23-Trainer der HSG Neuss/Düsseldorf geht nach Halver.

Handball
Mark Dragunski geht weiter dem Trainerberuf nach. (Jochmann)

Mark Dragunski geht weiter dem Trainerberuf nach. (Jochmann)

Mark Dragunski geht weiter dem Trainerberuf nach. (Jochmann)

Spätestens zum Saisonende, vielleicht sogar schon zum Jahresende, verliert das Projekt „HSG Neuss/Düsseldorf“ in Mark Dragunski ein Aushängeschild. Der ehemalige Nationalspieler, Vize-Europameister von 2002, Vize-Weltmeister von 2003 sowie Europameister von 2004 und Silbermedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen, schließt sich der SG Schalksmühle-Halver an. Der Trainer der U 23-Mannschaft, das sich aktuell im Abstiegskampf der Nordrheinliga befindet, und der männlichen B-Jugend, die aktuell Zweiter in der Nordrheinliga ist, lehnte ein Angebot zur Vertragsverlängerung beim Kooperationsverein aus der Rheinmetropol-Region ab.

Bei der SG Schalksmühle-Halver soll Dragunski sich um die Belange der 2. Mannschaft sowie der A-Jugend kümmern, zudem wird er neben der Tätigkeit als Jugendberater zahlreiche weitere Aufgaben übernehmen. Die SGSH verpflichtet damit erstmals in der Vereinsgeschichte einen Trainer und ausgewiesenen Fachmann hauptamtlich.

„Die HSG Neuss/Düsseldorf verlasse ich sicherlich mit einem weinenden aber auch mit einem lachenden Auge“, sagte Mark Dragunski. „Wir haben hier einiges erreicht, unter anderem haben wir die A-Jugend von Neuss in die Jugend-Bundesliga Handball (JBLH) geführt. Aber die Aufgabe bei der SG Schalksmühle-Halver reizt mich einfach, und die Gespräche dort haben mich sofort überzeugt.“ Vor allem reize Mark Dragunski bei einem Traditionsverein etwas eigenverantwortlich aufzubauen. „Wichtig ist dem Verein vor allem, dass die Strukturen wachsen und sich alles entwickelt“, berichtet der ehemalige Nationalspieler.

In Halver will der 46-Jährige mehr Verantwortung übernehmen.

So spielt das Flaggschiff des Clubs, die 1. Herren-Mannschaft, aktuell in der 3. Liga West und geht als Tabellenfünfter in die Weihnachtspause. Die 2. Mannschaft spielt in der Verbandsliga, der fünfhöchsten Spielklasse in Westfalen, und die A-Jugend in der Oberliga. „Man muss sehen, was möglich ist. Aber ich kann mich dort auf jeden Fall selbst verwirklichen und habe einfach mehr Verantwortung“, sagt Mark Dragunski.

Der Ex-Kreisläufer und A-Lizenz-Inhaber leitete zudem die Übungseinheiten der Handball-AG an der NRW Sportschule des Düsseldorfer Lessing-Gymnasiums. „Wir verlieren einen engagierten wie loyalen Trainer und versuchen, zeitnah einen adäquaten Nachfolger zu präsentieren“, heißt es aus der Geschäftsführung der Vikings GmbH.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer