In Neuss-Uedesheim triumphieren André Pollmächer und Svenja Ojstersek, die sich damit eine Flatrate beim Friseur sichern kann.

silvesterlauf
André Pollmächer (li./Nr. 10) setzt sich direkt nach dem Start an die Spitze.

André Pollmächer (li./Nr. 10) setzt sich direkt nach dem Start an die Spitze.

Bernward Franke

André Pollmächer (li./Nr. 10) setzt sich direkt nach dem Start an die Spitze.

Neuss. Einen Doppelsieg für Düsseldorfs Leichtathleten gab’s beim zweiten Neusser Silvesterlauf in Uedesheim am Rheintor. Den Lauf über zehn Kilometer gewannen in André Pollmächer (Rhein-Marathon) 30:44 Minuten) und Svenja Ojstersek (SFD 75/36:28) Düsseldorfs erfolgereichste Langstreckler des Jahres 2014.

Fast 700 Läufer hatten sich auf den Weg durch den recht unangenehmen Nieselregen gemacht. „Für eine Bestzeit reichte meine Form im Wintertraining noch nicht“, sagte Pollmächer, der im September auf der „Kö“ sein „Heimspiel“ bei den Deutschen Straßenlauf-Meisterschaften gewonnen hatte und dabei eine Minute schneller als zu Silvester auf dem Rheindeich in Uedesheim gewesen war.

„Es war eine richtig schöne Laufveranstaltung hier in der Nähe meiner neuen Heimat“, sagte Pollmächer, der sich auch darüber freute, dass sein Erfurter „Laufkumpel“ Toni Riediger Rang zwei (31:12 Minuten) noch vor dem mehrfachen Deutschen Jugendmeister Abdi Uya Hundessa (Mengerskirchen/31:18) belegt hatte. Hinter dem für Aachen startenden Neusser Richard Wilke (34:00 Minuten) gab es für Wolfgang Lenz (Rhein-Marathon) Rang fünf, da er Wilke auf dem letzten Kilometer hatte passieren lassen müssen.

Lenz hatte lange Zeit die Begleitung der erst 20-jährigen Svenja Ojstersek (SFD 75), die allerdings mit den erfahrenen Lauf-Profis noch nicht ganz mitkam, aber in 36:28 Minuten bei den Frauen eine weitere Klasse- Zeit schaffte und dabei nur um drei Sekunden an ihrer Bestzeit vorbei sauste. „Ich bin zufrieden“, sagte die erst seit Juli ernsthaft trainierende Studentin, die auch eine „Flatrate“ bei einem Neusser Friseur gewann.

Goßmann wird in Essen Zweiter, Michalka in Soest Achte

Beim Silvester-Lauf in Essen über zehn Kilometer durch das Gelände des Weltkultur-Erbes „Zeche Zollverein“ belegte Alexander Goßmann (28/SFD 75) Rang zwei in 33:55 Minuten hinter dem starken Essener Lokalmatador Mehdi Khelifi (31:36). In Krefeld-Forstwald sprang für Fabian Dichans (35/ART) über 8,1 Kilometer hinter dem Wattenscheider Christoph Lohse (26:32) ebenfalls Rang zwei in 27:24 Minuten heraus.

Den längsten (15 km) und mit über 3000 Läufern besetzten größten Silvesterlauf in NRW von Soest nach Werl nahm die 47-jährige Silvia Michalka (ART) unter die Füße und belegte in 62:17 Minuten Rang acht bei den Frauen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer