Auf Taskin Aksoy kommt erneut viel Arbeit zu. (Archivbild)
Auf Taskin Aksoy kommt erneut viel Arbeit zu. (Archivbild)

Auf Taskin Aksoy kommt erneut viel Arbeit zu. (Archivbild)

Wolff

Auf Taskin Aksoy kommt erneut viel Arbeit zu. (Archivbild)

Auf dem Platz hat Fortunas U 23 ihre Hausaufgaben bereits erledigt. Schon vor dem letzten Saisonspiel beim SC Wiedenbrück hat sich die „Zweite“ sportlich für eine weitere Saison in der Fußball-Regionalliga qualifiziert. Nur ein Abstieg der eigenen Profis aus der 2. Bundesliga könnte den Flingeranern am Sonntag noch einen Strich durch die Rechnung machen. In diesem – äußerst unwahrscheinlichen Fall – müsste die U 23 tatsächlich doch noch in die Oberliga zwangsabsteigen.

Davon geht am Flinger Broich indes niemand aus. Insofern treiben die Verantwortlichen die Planungen voran. Fest steht, dass U 23-Trainer Taskin Aksoy im Sommer erneut einen größeren Umbruch moderieren muss. Leander Goralski sucht zur neuen Spielzeit ebenso eine neue Herausforderung wie Hendrik Lohmar, der mit Viktoria Köln in Verbindung gebracht wird. Routinier Christian Weber wird nach seinem Kreuzbandriss nicht mehr aktiv auf den Platz zurückkehren.

Auch der erst im Laufe der Saison verpflichtete Rico Weiler lehnte ein Angebot zur Vertragsverlängerung ab. Neben diesen drei Stammkräften werden den Club auch einige Akteure aus dem zweiten Glied verlassen. Ridvan Balci (TSV Meerbusch) und Jonas Haub (VfB Homberg) haben schon neue Klubs. Die Ziele von Timm Esser, Lewis Biade oder Sebastian van Santen sind noch offen. Das Gerüst der künftigen U 23 bilden Spieler wie Taoufiq Naciri, Kianz Froese, Malte Berauer oder Shunya Hashimoto. Auch Tom Zündorf und Tobias Lippold sollen gehalten werden. Um sie herum will Taskin Aksoy wieder ein schlagkräftiges Team mit Entwicklungspotenzial formen. magi

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer