Der Bundesligsit vom Seestern siegt am Samstag mit 6:2 gegen Nürnberg, gestern verliert er 2:7 gegen Alster.

Hockey
Christian Tanck erzielte das 6:2 gegen Nürnberg. Archiv

Christian Tanck erzielte das 6:2 gegen Nürnberg. Archiv

Lepke

Christian Tanck erzielte das 6:2 gegen Nürnberg. Archiv

Die Hockeyspieler des Düsseldorfer HC stehen erstmals seit Oktober auf einem Nichtabstiegsplatz der Bundesliga. Der Aufsteiger schob sich am Samstag durch seinen 6:2 (3:2)-Heimsieg über den Berliner HC am Nürnberger HTC vorbei und ist nun Zehnter. Gestern verlor der DHC dann gen den Club an der Alster mit 2:7(1:3).

Gegen den Viertplatzierten aus Berlin überzeugten die Oberkasseler am Samstag mit einer in dieser Saison selten unter Beweis gestellten Qualität: effiziente Chancenverwertung. Felix Meyer hatte seine Mannschaft bereits in der elften Minute in Führung gebracht, Max Silanoglu baute diese zu Beginn des zweiten Viertels aus. Nachdem Berlin verkürzen konnte, verwandelte Dominik Giskes kurz vor dem Pausenpfiff einen Siebenmeter zur 3:1-Führung, die Berlin jedoch wiederum zu verkürzen wusste.

Nach Wiederanpfiff kamen die Gäste besser ins Spiel, doch die Düsseldorfer Defensive stand sicher und ließ kaum zwingende Chancen der Hauptstädter zu. Die Schlussphase gehörte dann wieder dem DHC, der noch durch Clemens Oldhafer per Strafecke und den Doppelschlag von Till Brock und Christian Tanck den Sack zumachte. „Bis zur Mitte des letzten Viertels war die Partie völlig offen. Insgesamt war es ein glücklicher Sieg in dieser Höhe, aber unsere Effizienz hat uns heute die drei Punkte eingebracht“, sagte DHC-Trainer Mirko Stenzel.

Das Tempo der Hamburger kann der DHC nicht immer mitgehen

Während sich die Düsseldorfer am Samstag noch über ihre Durchschlagskraft freuen durften, waren es am Sonntag die Hamburger vom Club an der Alster, die durch Effektivität überzeugten. Die Gäste, die zahlreiche Nationalspieler in ihren Reihen haben, gingen über die gesamte Partie ein hohes Spieltempo, dem der DHC über weite Strecken nicht gewachsen war. Bereits zur Pause stand es 1:3, obwohl den herausragenden Moment der ersten Hälfte ein Düsseldorfer markierte: Dominik Giskes steuerte den ersten der beiden Düsseldorfer Ehrentreffer nämlich aus spitzestem Winkel per Kunstschuss mit der Argentinischen Rückhand in den Winkel bei.

Nach Wiederanpfiff ergab sich die gleiche Verteilung der Spielanteile, folglich baute Alster seine Führung auf 6:1 aus. Bevor Felix Meyer zum 2:6 verkürzen konnte, ließ der DHC durch Brock und Kramer zwei Großchancen aus, doch auch die hätten den Sieg der Alsteraner, der mit 7:2 ein wenig zu hoch ausfiel, nicht mehr verhindern können.

Trotzdem fällt die Wochenendbilanz positiv aus: Die Düsseldorfer fuhren unerwartete drei Punkte gegen einen der Final-Four-Anwärter ein. Das sorgt für eine gute Ausgangssituation am kommenden „Big-Point-Wochenende“ in München und Nürnberg, bei dem die Düsseldorfer einen wichtigen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen können.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer