DHC-Frauen bleiben Tabellenführer.

wza_383x506_498329.jpeg
Jörn Eisenhut ist nicht zufrieden.

Jörn Eisenhut ist nicht zufrieden.

homü

Jörn Eisenhut ist nicht zufrieden.

Düsseldorf. Jörn Eisenhuth konnte mit der Leistung seiner Mannschaft nur teilweise zufrieden sein. Der Trainer der Hockeydamen des DHC zitterte im Topspiel der zweiten Bundesliga bis zum Schlusspfiff.

Durch das 0:0 nach regulärer Spielzeit konnten die Rot-Blauen aber die Tabellenführung verteidigen und die gute Ausgangslage für den Aufstieg wahren. "Das war großer Kampfgeist, den meine Mannschaft hier gezeigt hat. Jetzt haben wir alle Möglichkeiten aufzusteigen", sagte Eisenhuth nach Spielende. Denn durch den Punktgewinn bleibt der DHC an der Tabellenspitze.

Neuss konnte durch den Extrapunkt, den sich die Gastgeber im Penaltyschießen ergatterten, auf einen Zähler aufschließen. Doch auch der RTHC Leverkusen liegt punktgleich mit dem DHC in Lauerstellung - nur durch die klar schlechtere Tordifferenz auf Platz zwei. Damit zeichnet sich im Aufstiegskampf der 2.Liga ein ähnlich spannendes Finale wie im vergangenen Jahr ab. Damals fehlten den DHC-Damen am Ende zwei Tore, um den langersehnten Sprung in die Bundesliga zu schaffen.

Aufregung gab es dann im Penaltyschießen: Im entscheidenden vierten Versuch entschieden die Schiedsrichter auf Straftor für Neuss, nachdem Heinzen ihre Gegenspielerin gefoult hatte. Im Gegenzug vergab Anne Jeute. "Da sind wir klar benachteiligt worden", sagte Jörn Eisenhuth. Ihm wird es egal sein, sollte sein Team die ausstehenden drei Partien noch gewinnen. Dann wären die Damen des DHC sowohl in der Halle als auch auf dem Feld erstklassig.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer