32082235204_9999.jpg
Trainer Jeff Tomlinson ist mit der Torausbeute momentan nicht zufrieden.

Trainer Jeff Tomlinson ist mit der Torausbeute momentan nicht zufrieden.

Archiv

Trainer Jeff Tomlinson ist mit der Torausbeute momentan nicht zufrieden.

Düsseldorf. In Augsburg gehen die Eishockey-Uhren anders. Da gibt es eine offene Arena, eine alte Stadion-Gaststätte sowie mit Max Fedra einen Geschäftsführer, der die Gäste mit Handschlag begrüßt und am Stammtisch eine Runde Skat spielt. Alles Tradition, wie auch Niederlagen gegen Düsseldorf. Zum 18. Mal in 27 Spielen gewann die DEG am Lech, mit 3:2 nach Penaltyschießen, auch weil dem Ex-Augsburger Tyler Beechey zwei Tore gelangen, darunter das entscheidende. „Es war Zufall, dass ich beim vierten Penalty dran war“, sagte Beechey.

Der 29-Jährige weiß, wie er in solch einer Situation den Puck zu behandeln hat. „Ich habe  viele Freunde in Augsburg, aber es macht trotzdem Spaß, gegen seinen Ex-Klub zu treffen.“ Die Torfabrik der DEG produziert momentan nur auf Sparflamme. „Wir tun uns da zur Zeit etwas schwer, aber dank unserer guten Defensivarbeit können wir Spiele gewinnen“, sagte Trainer Jeff Tomlinson und Beechey warf drei Euro ins Phrasenschwein. „Die Offensive gewinnt Spiele, aber die Defensive die Titel.“ Weiter geht es am Freitag für die DEG in Ingolstadt. tsch

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer