32348869504_9999.jpg
Jeff Tomlinson möchte, dass die DEG wieder einfach spielt.

Jeff Tomlinson möchte, dass die DEG wieder einfach spielt.

Jeff Tomlinson möchte, dass die DEG wieder einfach spielt.

Düsseldorf. Jeff Tomlinson lassen die drei Niederlagen in Folge nicht ruhen. Am Mittwoch und Dienstag führte der Trainer der Düsseldorfer EG ausführliche Gespräche mit seinen Spielern, um Klarheit zu bekommen. 25 Strafminuten im Schnitt in der Begegnung in Ingolstadt und den beiden Spielen gegen München sind in den Augen von Tomlinson die Ursache für die unnötigen Pleiten. „So viele Strafminuten dürfen uns nicht passieren. Das waren meist blöde und überflüssige Fouls“, sagt der DEG-Coach. „Wir haben ein Problem mit der Disziplin. Das normale Checken ist okay, aber Frustfouls, weil die eigene Leistung nicht stimmt, kann ich nicht akzeptieren. “

Elf Strafminuten im Schnitt hatte sich die DEG vor dieser kleinen Negativserie in den Spielen eingefangen und war damit als diszipliniertestes Team ligaweit spitze. Tomlinsons Spieler haben angeblich gut zugehört, diskutieren nun auch untereinander über ihre Schwächen. Auch die mangelhafte Chancenverwertung zählt im Augenblick dazu. „Im Heimspiel gegen München hatten wir 17 Chancen und konnten nur drei Treffer erzielen“, sagt der DEG-Trainer. „Damit dürfen wir nicht zufrieden sein, weil es nicht unserer Qualität entspricht.“

Tomlinson will zurück zum einfachen Spiel, denn er stört sich sehr an den Scheibenverlusten in der neutralen Zone. „Einige Spieler wollen lieber schön spielen und nicht nur dem Puck hinterherlaufen“, erklärt Tomlinson. Gerade gegen einen so kompakten Gegner wie die Hamburg Freezers wäre es bitter, in Konter zu laufen. Und ein Erfolgserlebnis muss unbedingt her, weil die DEG vier der nächsten fünf Spiele auswärts austragen muss. Immerhin sind wieder alle Spieler fit. Auch Torhüter Jean-Sebastien Aubin konnte die Einheiten wieder ohne Probleme absolvieren.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer