Der Vertrag mit dem 27 Jahre alten kanadischen Stürmer wird bis 2015 verlängert.

eishockey
DEG-Kapitän Ashton Rome (l.) zieht ab, doch ein Krefelder Verteidiger wirft sich in seinen Schuss.

DEG-Kapitän Ashton Rome (l.) zieht ab, doch ein Krefelder Verteidiger wirft sich in seinen Schuss.

Samla

DEG-Kapitän Ashton Rome (l.) zieht ab, doch ein Krefelder Verteidiger wirft sich in seinen Schuss.

Düsseldorf. Der neue Vertrag für Ashton Rome lag quasi unter dem Weihnachtsbaum und war ebenso ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk. Am Heiligen Abend um 17.10 Uhr meldete die Düsseldorfer EG die Verlängerung des Vertrags mit dem kanadischen Stürmer, der am 31. Dezember 28 Jahre alt wird, bis zum Jahr 2015.

„Ich bin stolz, dieses Team gerade als Kapitän anführen zu dürfen. Die Jungs haben alle großes Potenzial. In ein paar Jahren werden wir vielleicht wieder oben stehen. Da möchte ich unbedingt dabei sein“, sagte Rome, der mit Ehefrau Mackenzie und Söhnchen Julien das Weihnachtsfest beschaulich feierte.

Köberle: Rome ist „eine feste Säule der neuen DEG“

Der Kanadier, der 2004 von den San Jose Sharks aus der NHL gedraftet wurde, war in der vergangenen Saison von den Greenville Road Warriors aus der Eastcoast Hockey League zur DEG gewechselt und hat sich mittlerweile eine wichtige Rolle im Team erarbeitet. „Ashton ist ein absoluter Führungsspieler auf und abseits des Eises. Auch er ist eine feste Säule der neuen DEG“, sagte Manager Walter Köberle. Nach der langwierigen Verletzung von Daniel Kreutzer wurde Ashton Rome von Trainer Christian Brittig zum Kapitän befördert.

Stark dezimierte DEG verliert gegen Krefeld

Am Donnerstag führte der Mann mit der Trikotnummer 44 die erneut stark dezimierte DEG als Kapitän im Derby bei den Krefeld Pinguinen auf das Eis. Rome konnte zwar anfangs Akzente setzen, die 1:7-Niederlage entsprach aber der Qualität beider Teams.

Das lag auch an der umfangreichen Verletztenliste: Daniel Kreutzer (Wirbelsäule), Maik Klingsporn (Gehirnerschütterung), Drew Paris (Schulter), Bobby Goepfert (Knie), Manuel Strodel (Knie), Marc Zanetti (Schulter) und Bernhard Ebner (Schulter). Jonas Noske und Jari Neugebauer fehlten wegen ihrer Teilnahme an der U20-Weltmeisterschaft in Schweden.

Tor: Duba (Lang)
Abwehr: Meyers, Sonnenburg - Robar, Fischer - Mebus, Akdag - Hanusch
Angriff:
Perrault, Voakes, Driendl - Clark, Pietta, Courchaine - Sofron, Methot, Blank - Verwey, Kretschmann, Schymainski

Tor: Ridderwall (ab 24. Roßberg)
Abwehr: Bodker, Mapes - Kaisler, Hotham - Stephan, Calovi
Angriff: Bostrom, Olimb, Martinsen - Preibisch, Fischbuch, Daxlberger - Rome, Long, Mondt

1:0 (6:10) Blank (Pietta, Courchaine/5-4)
1:1 (22:35) Long (Hotham, Mondt/5-4)
2:1 (23:08) Courchaine (Pietta)
3:1 (23:37) Clark (Pietta, Courchaine)
4:1 (26:25) Clark (Courchaine, Pietta)
5:1 (28:00) Blank (Sofron, Meyers)
6:1 (50:34) Voakes
7:1 (53:18) Pietta (Robar, Courchaine)

KEV 14 + 10 Min. Pherrault
DEG 10 + 10 Min. Martinsen

8029

G. Jablukov (Berlin)
M. Rohatsch (Lindau)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer