Patrick Reimer sieht die DEG auf dem richtigen Weg. Der Stürmer will endlich bei einem großen internationalen Turnier spielen.

wza_500x461_598321.jpg
Patrick Reimer im Trikot der DEG. Der 26-Jährige will sein Ticket für die olympischen Spiele lösen.

Patrick Reimer im Trikot der DEG. Der 26-Jährige will sein Ticket für die olympischen Spiele lösen.

Horstmüller

Patrick Reimer im Trikot der DEG. Der 26-Jährige will sein Ticket für die olympischen Spiele lösen.

Düsseldorf. Kaum zu glauben: Patrick Reimer ist mit 26 Jahren bereits ein "alter Hase" bei der Düsseldorfer EG. Vor sechs Jahren wechselte der gebürtige Mindelheimer vom ESV Kaufbeuren an den Rhein. Mit Daniel Kreutzer und Rob Collins bildet Patrick Reimer eine der drei gefährlichen Angriffsreihen der DEG.

Für den Traditionsclub absolvierte Reimer 326 Spiele in der Deutschen Eishockey Liga, in denen er 88 Tore erzielte und 109 Treffer vorbereitete. Nach Daniel Kreutzer (seit 2002) ist Patrick Reimer der dienstälteste DEG-Spieler. Sein Vertrag läuft noch bis 2011. Die Westdeutsche Zeitung sprach mit ihm über seine Ziele und die Zukunft im Nationalteam.

Herr Reimer, wie sieht Ihre Zwischenbilanz für die Düsseldorfer EG nach 24 Vorrundenspielen aus?

Patrick Reimer: Wir stehen da, wo wir hin wollen. Und das sind die Top sechs. Es ist aber sicherlich noch mehr für uns drin. Wir haben in der Vergangenheit einige Punkte liegen gelassen, aber mittlerweile haben wir mehr Konstanz in unser Spiel bekommen. Wir sind jedenfalls auf dem richtigen Weg.

Woran liegt diese Steigerung im Vergleich zur ersten Saisonphase?

Reimer: Es kommt auf viele kleine Sachen an. Wir gestalten unser Spiel inzwischen einfacher und sind uns darüber bewusst, dass wir gegen jede Mannschaft 100 Prozent geben müssen. Am Anfang der Saison haben wir uns gegen die kampfstarken Mannschaften oft besonders schwer getan.

Inzwischen ist der Anschluss an die Spitzengruppe hergestellt. Wo führt der Weg der DEG in dieser Saison hin?

Reimer: So weit wie möglich nach vorne. Es ist aber schwer Prognosen abzugeben. Wir denken von Spiel zu Spiel und schauen, wo wir am Ende der Vorrunde landen.

In den letzten Heimspielen hat man sehr gutes Eishockey gesehen. Warum kommen nicht mehr Zuschauer in den Dome?

Geboren 10. Dezember 1982

Größe/Gewicht 179 cm/ 84 kg

Stationen Düsseldorfer EG, ESV Kaufbeuren

Erfolge Bester Nachwuchsspieler (2005), Vize-Meister (2006, 2009), Pokalsieger (2006)

Reimer: Da gibt es viele Komponenten, die eine Rolle spielen. Die Menschen haben nicht mehr so viel Geld zur Verfügung und es sind sehr viele Heimspiele in einer Saison. Der fehlende Auf- und Abstieg oder der Spielmodus im Allgemeinen sind andere Gründe. Wenn es eine Lösung dafür gäbe, würde ich etwas daran ändern. Der Verein bemüht sich sehr, damit mehr Zuschauer in den Dome kommen.

Thema Nationalteam: Gab es für Sie schon ein Signal von Bundestrainer Uwe Krupp auf Olympia oder die Weltmeisterschaft?

Reimer: Bisher gab es kein konkretes Signal. Ich glaube aber, dass ich mich beim Deutschland-Cup gut präsentiert habe, auch wenn ich nicht als Scorer aufgefallen bin. Mittlerweile bin ich ein kompletterer Spieler geworden und habe viel dazugelernt. Die Weltmeisterschaft im eigenen Land ist eine Riesensache für mich. Bisher habe ich noch nie an einem großen internationalen Turnier teilgenommen.

Was wünschen Sie sich am 10. Dezember zu Ihrem 27. Geburtstag?

Reimer: Einen Sieg in Iserlohn. Gegen die Roosters waren wir in den letzten Jahren immer recht erfolgreich. Aber es waren auch immer heiße Spiele. Die Schiedsrichter lassen sich von der Atmosphäre leicht beeinflussen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer