Die DEG will morgen in Ingolstadt auf dem ersten Erfolgserlebnis seit 41 Tagen aufbauen.

Patrick Reimer (r.) bringt Nürnbergs Torhüter unter Druck. Der DEG-Angreifer zeigte eine starke Leistung.
Patrick Reimer (r.) bringt Nürnbergs Torhüter unter Druck. Der DEG-Angreifer zeigte eine starke Leistung.

Patrick Reimer (r.) bringt Nürnbergs Torhüter unter Druck. Der DEG-Angreifer zeigte eine starke Leistung.

Wolff

Patrick Reimer (r.) bringt Nürnbergs Torhüter unter Druck. Der DEG-Angreifer zeigte eine starke Leistung.

Düsseldorf. Die Erleichterung war am Freitagabend jedem einzelnen Spieler der Düsseldorfer EG am Gesicht abzulesen. Endlich. Endlich wieder eine Ehrenrunde. Endlich wieder eine Humba mit den Fans. Endlich wieder ein Sieg, der drei Punkte auf das Konto bringt. „Es ist lange her, dass wir eine Partie in der regulären Spielzeit gewonnen haben und ich hoffe, so eine Negativserie liegt nun nicht noch einmal vor uns“, sagte Trainer Jeff Tomlinson nach dem 5:1 gegen die Nürnberg Ice Tigers.

Lange 41 Tage mit zwölf Spielen musste die DEG auf das Gefühl warten, nach 60 Minuten mal wieder als Sieger vom Eis gehen zu können. Am 20. November wurden die Hannover Scorpions mit 4:1 besiegt. Die sind in der Tabelle Vorletzter. Nürnberg ist das Schlusslicht. War es also nur ein Pflicht-Erfolg oder doch die Wende zu besseren Zeiten? „Das war definitiv die Wende“, diktierte Angreifer Patrick Reimer im Brustton der Überzeugung den Journalisten in ihre Notizblöcke.

Die spielerische Leichtigkeit muss sicher erst wieder entwickeln

Reimer erzielte mit dem Treffer zum 4:1 das 100. Saisontor der DEG. Wer sonst hätte es auch machen können? Erneut waren der Allgäuer und Evan Kaufmann mit je einem Treffer und einer Torvorlage die Garanten für den so wichtigen Sieg. Einem Arbeitssieg. Die spielerische Leichtigkeit muss nach dem Negativ-Lauf erst wieder gefunden werden. Auch gegen einen in allen Belangen haushoch unterlegenen Gegner war sie am Freitag nur im Ansatz zu erkennen. „Wir haben nervös angefangen. Danach war es dann eine solide Leistung“, sagte Trainer Jeff Tomlinson und Verteidiger Marian Bazany ergänzte: „Es war schwerer als es das Ergebnis aussagt. Aber diesmal haben wir über die gesamte Spielzeit eine konstant gute Leistung gebracht.“

Die wird am Dienstag (19.30 Uhr, Arena an der südlichen Ringstr.) beim Dritten Panther Ingolstadt noch viel mehr von Nöten sein. Teamgeist kann dabei durchaus Berge versetzen. Den haben viele der Mannschaft zuletzt wegen der ungewissen Zukunft der DEG abgesprochen, doch dass die Spieler ihn besitzen, bewies der Silvesterabend. „Wir haben in der Altstadt eine Räumlichkeit gemietet und dort mit unseren Familien alle zusammen gefeiert“, sagte Bazany.

DEG-Trainer Jeff Tomlinson wurde zum Herr der Augenringe

Alle bis auf einen. Der Trainer war nicht dabei, was aber kein Grund zur Besorgnis ist. „Meine Frau und unsere beiden Kinder sind für kurze Zeit zu Besuch. Ich habe meinen Söhnen Connor und Zac versprochen, dass wir alle drei Teile von „Herr der Ringe“ hintereinander anschauen“, sagte Jeff Tomlinson. Dort gewinnen nach 726 Minuten bekanntlich die eher Schwächeren. Vielleicht gelingt das den Herren des Pucks am Dienstag in Ingolstadt erneut ja schon nach 60 Minuten.

Drei Spiele innerhalb von sechs Tagen stehen für die DEG auf dem Programm. Morgen spielt das Tomlinson-Team beim Dritten in Ingolstadt (19.30 Uhr), am Freitag steht das Derby in Krefeld an (19.30 Uhr), und am Sonntag erwartet die DEG die Iserlohn Roosters (16.30 Uhr)

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer