Vor dem Derby gegen die Krefeld Pinguine.

wza_500x333_592155.jpg
Harold Kreis wünscht sich, dass seine Spieler erfolgreich sind und Spaß haben.

Harold Kreis wünscht sich, dass seine Spieler erfolgreich sind und Spaß haben.

Lange

Harold Kreis wünscht sich, dass seine Spieler erfolgreich sind und Spaß haben.

Düsseldorf. Die Erfolgs-Formel von Trainer Harold Kreis und Manager Lance Nethery klingt denkbar einfach: Leidenschaft, Herz und Wille = Spaß. Den hatten die Eishockeyprofis der Düsseldorfer EG in den beiden letzten Spielen ganz offensichtlich.

Meister Eisbären Berlin wurde an die Wand gespielt, und die Wolfsburger Grizzlys erhielten eine Lehrstunde in Sachen Taktik und Schnelligkeit. "Diesen Einsatz erwarte ich in jedem Spiel. Schließlich macht es doch mehr Spaß, Spiele zu gewinnen als Niederlagen zu kassieren", sagt Harold Kreis vor dem Derby am Freitag (19.30 Uhr, Rather Dome) gegen die Krefeld Pinguine.

Die Neuauflage des Play-offs-Viertelfinales ist etwas Besonderes. Während der KEV als Schlusslicht mächtig unter Druck steht, will die DEG ihre Miniserie ausbauen. "Unterschätzen werden wir Krefeld keinesfalls. Ich habe das Spiel gegen Nürnberg gesehen. Beim 1:2 hatte die Mannschaft viel Pech. Außerdem sollten wir uns nicht vom Tabellenstand täuschen lassen. Die Mannschaften in der DEL liegen vom Leistungsvermögen her ganz eng beieinander. Wir müssen so konsequent wie zuletzt spielen", sagt Lance Nethery.

Geradlinig, schnell und ohne Schnörkel - die Düsseldorfer EG zeigte ihr "schönes Antlitz", mit dem sie die Fans in der Halle begeisterten. Morgen werden über 7000Zuschauer im Rather Dome erwartet, 5700Karten sind verkauft. Diese Kulisse würde den zweitbesten Besuch in dieser Saison bedeuten. Derbys ziehen halt immer.

 

Bei der DEG wird weiter über den vermehrten Einsatz von Nachwuchsspielern aus der zweiten Mannschaft in der DEL diskutiert. Manager Lance Nethery warnt in dem Zusammenhang vor übertriebenen Hoffnungen. Ein ausführlicher Bericht folgt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer