Manager Nethery nennt die Situation „ungeheuer spannend“.

wza_1500x1189_778289.jpeg
Die sportliche Leitung der DEG mit Manager und Geschäftsführer Lance Nethery (l.) und Trainer Jeff Tomlinson ist mit dem Team zufrieden.

Die sportliche Leitung der DEG mit Manager und Geschäftsführer Lance Nethery (l.) und Trainer Jeff Tomlinson ist mit dem Team zufrieden.

Archiv

Die sportliche Leitung der DEG mit Manager und Geschäftsführer Lance Nethery (l.) und Trainer Jeff Tomlinson ist mit dem Team zufrieden.

Düsseldorf. Lance Nethery ist seit 35 Jahren im Eishockey-Geschäft. Als Spieler, Trainer, Manager und Geschäftsführer hat er in den Jahren viel erlebt. Bei der DEG ist der 53-Jährige ab dieser Saison Manager und Geschäftsführer in Personalunion, sein Vertrag ist bis 2012 datiert. Der Kanadier ist für die Spielerverpflichtungen ebenso zuständig wie für den Kontakt zu Sponsoren. "Ich habe so etwas in der Deutschen Eishockey Liga wohl noch nie erlebt. Die Mannschaften sind wahnsinnig eng beisammen. Es ist ungeheuer spannend", sagt Nethery.

Spitzenreiter Hannover ist für das Düsseldorfer Team in Reichweite

Zwischen Spitzenreiter Hannover Scorpions (38) und den Krefeld Pinguinen (32) auf Rang neun liegen gerade sechs Punkte. Die DEG liegt mit 34 Zählern in Lauerstellung auf Rang fünf. "Wenn alles für uns optimal läuft, können wir am Wochenende sogar Tabellenführer werden. Bei zwei Niederlagen wäre es sogar möglich, dass wir bis auf Rang zehn abrutschen", sagt Nethery. "Eine mittelmäßige Leistung reicht in dieser Saison gegen keinen Gegner. Wenn die Mannschaft nicht immer 100Prozent bringt, wird es schwer zu gewinnen." Gerade an den kommenden beiden Spieltagen spielt die DEG gegen zwei Klubs, gegen die es in dieser Saison torreiche Spiele gab. Beim Freitags-Gegner Straubing unterlag die DEG am 10. Oktober mit 4:7, gegen Nürnberg gab es am 15. Oktober einen 9:0-Auswärtssieg.

Mark McCutcheon soll schnell an das DEL-Niveau herangeführt werden

In beiden Fällen gibt es noch offene Rechnungen. In Straubing erwarte ich einen aggressiven Gegner, der uns alles abverlangen wird", sagt Trainer Jeff Tomlinson, der sich momentan besonders um Zugang Mark McCutcheon kümmert. "Es dauert ein wenig, bis er das Trainingsniveau und den Spielrhythmus hat. Damit es schneller geht, müssen wir für ihn mehr Eiszeit finden. Er hat aber sonst einen guten Fitnessstand."

Der Live-Ticker der Westdeutschen Zeitung zum Auswärtsspiel der DEG am Freitag in Straubing (Beginn 19.30 Uhr) ist am Spieltag ab 19.00 Uhr mit aktuellen Informationen online.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer