DEG-Trainer Jeff Tomlinson möchte die Siegesserie gegen seinen Ex-Klub Berlin fortsetzen.

eishockey
Die DEG, hier Andrew Hedlund, will gegen Berlin im Takt bleiben.

Die DEG, hier Andrew Hedlund, will gegen Berlin im Takt bleiben.

City Press

Die DEG, hier Andrew Hedlund, will gegen Berlin im Takt bleiben.

Düsseldorf. Morgen (20.20 Uhr) gegen Berlin werden endlich mal wieder mehr als 6000 Zuschauer im Rather Dome erwartet. Das Spiel in Krefeld am Sonntag (18.30 Uhr) ist fast ausverkauft. Die Düsseldorfer EG hat durch ihre Siegesserie spürbar an Attraktivität gewonnen, auch wenn durch das Wolfsburger 2:1 in Mannheim am Dienstag die Tabellenführung an die Niedersachsen abgegeben werden musste. „Das ist so traurig“, sagt DEG-Trainer Jeff Tomlinson mit deutlich hörbarer Ironie in seiner Stimme.

Tomlinson kann seine Spieler nun wieder richtig kitzeln

Dem 40-Jährigen kommt das unverschuldete Abrutschen auf den zweiten Platz gar nicht so ungelegen. Er weiß, dass seine Spieler nun wieder zu kitzeln sind. „Die Gefahr bei unserem derzeitigen Lauf ist doch die, dass die Jungs denken könnten, es ginge von alleine. Aber in dieser engen Liga musst Du in jedem Spiel bereit sein, bis an die Grenze zu gehen.“

Vor allem in diesen Wochen, wo ein Highlight das andere jagt. Erst Mannheim und Köln, jetzt Berlin und Krefeld, dann der direkte Vergleich mit Spitzenreiter Wolfsburg am 23. Dezember im Rather Dome. Dort richten sich die Augen morgen aber zunächst auf das Gastspiel der Eisbären Berlin.

Für Jeff Tomlinson die schwerste aller Begegnungen und das weder wegen seiner Berliner Vergangenheit noch seiner möglichen Zukunft dort. „Gegen Berlin ist es immer schwer. Sie haben ein Top-Team und mit Rob Zepp einen Torhüter, an dem du erst mal vorbei kommen musst.“

Tomlinson will seinem Team mit einer kleinen Änderung noch mehr Schwung verleihen. „Mark McCutcheon und Simon Danner wechseln die Sturmreihen. Das wird beide anspornen, denn Mark will sich nun auch dort beweisen, Simon seinen Platz aber sicher nicht kampflos räumen.“ Zudem hat der Trainer mit Ex-Eisbär Andy Roach über den Gegner gesprochen. Was, wurde allerdings nicht verraten. „Die Berliner lesen vielleicht Zeitung und wüssten dann Bescheid“, sagt Tomlinson. Am Freitag ruht die Freundschaft.

Leserkommentare (2)


() Registrierte Nutzer