Das Brittig-Team hält in Nürnberg lange mit, verliert aber mit 2:6. Die Tore von Niki Mondt und Thomas Gödtel sind zu wenig.

eishockey
Torhüter Bobby Goepfert hatte viel Arbeit. Foto. Homü

Torhüter Bobby Goepfert hatte viel Arbeit. Foto. Homü

Horstmüller

Torhüter Bobby Goepfert hatte viel Arbeit. Foto. Homü

Nürnberg. Die Düsseldorfer EG hat die dritte Niederlage in Folge kassiert. Bei den Nürnberg Ice Tigers unterlag das Eishockey-Team von Trainer Christian Brittig mit 2:6 (0:1, 2:1, 0:4).

Als im Schlussdrittel die Konzentration fehlte, schlugen die Gastgeber eiskalt zu. Mit dem Spiel im Frankenland begann für die DEG eine echte Härteprüfung. Die Franken, die im Sommer kräftig investiert haben und sich mit Patrick Reimer, Evan Kaufmann, Connor James und Marco Nowak sowie mit Trainer Jeff Tomlinson und seinem Assistenten Tray Tuomie besonders in Düsseldorf bedienten, gehören ebenso zu den Titelkandidaten wie die beiden kommenden Gegner Ingolstadt und Mannheim.

„Das wird noch eine harte Woche. Da müssen wir nicht spielerisch glänzen, sondern über den Kampf zu Punkten zu kommen“, sagte Stürmer Niki Mondt. „In Krefeld haben unsere Mittel dazu leider nicht gereicht, aber insgesamt ist die Basis vorhanden.“

Siege haben die Nürnberger in bislang fünf Spielen schon viermal feiern können. Jeff Tomlinson ist an seinem neuen Arbeitsplatz angekommen, wurde aber am Dienstag noch einmal von der Vergangenheit eingeholt.

„Ich hatte in Düsseldorf eine tolle Zeit und als ich nun Walter Köberle, Daniel Kreutzer und Bobby Goepfert aus dem Bus steigen sah, da war da doch schon irgendwie ein sehr komisches Gefühl in meinem Magen“, sagte der 42-Jährige.

Die DEG konnte zweimal ausgleichen

Tor: Weiman (Jenike); Abwehr: Schüle, Festerling – Nowak, Borer – Pollock, Leask; Angriff: Kaufmann, Jaspers, James – Reimer, Bayda, Pföderl – Chouinard, Reinprecht, Frosch – Ehliz, Buzas, Rupprich

Tor: Goepfert (Klein); Abwehr: Zanetti, Gödtel – Ebner, Paris – Bazany, Henry; Angriff: Mondt, Martinsen, Kreutzer – Ridderwall, Turnbull, Bostrom – Preibisch, Martens, Woidtke – Hofland

Vogl (München), Brill (Zweibrücken)

3761

1:0 (19:12) Reimer (Bayda, Jaspers/5-4), 1:1 (24:46) Mondt (Gödtel, Kreutzer/5-4), 2:1 (31:56) Borer (Reinprecht/5-4), 2:2 (32:43) Gödtel (Ridderwall, Turnbull), 3:2, 5:2 (47:43/54:24) Kaufmann, 4:2 (50:11) Reinprecht. 6:2 (58:25) Frosch (5-4)

NIT:8 DEG: 22

Zu Beginn waren die Ice Tigers optisch klar überlegen, im Abschluss aber überhaupt nicht zwingend. Außer zwei Chancen von Steven Reinprecht (8./14.) ließ die konzentrierte Defensive der DEG nichts zu.

Als sich alle schon auf ein torloses erstes Drittel eingestellt hatten, traf Patrick Reimer 48 Sekunden vor der Pausensirene mit einem Pass die Wade von Jannick Woidtke, von wo der Puck durch die Beine von Torhüter Bobby Goepfert ins Tor sprang.

Die DEG ließ sich nicht aus dem Konzept bringen. Nach einem Pass von Thomas Gödtel zeigte Niki Mondt Übersicht und schaufelte den Puck über die Schulter von Nürnbergs Torhüter Tyler Weiman in den Winkel.

Auch die erneute Nürnberger Führung egalisierte die DEG nur 47 Sekunden später durch Thomas Gödtel. Im letzten Drittel ging es dann ganz schnell. Mit einem Doppelschlag machte das Tomlinson-Team den Nürnberger Sieg in knapp drei Minuten perfekt.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer