An der Präsentation des "Eishockey-Thalys" durfte der DEG-Verteidiger mitwirken. Eine Nominierung bedeutet dies jedoch noch nicht.

Asterix und Obelix rahmen Ebner und Pietta vor dem WM-Thalys ein.
Asterix und Obelix rahmen Ebner und Pietta vor dem WM-Thalys ein.

Asterix und Obelix rahmen Ebner und Pietta vor dem WM-Thalys ein.

Schulz

Asterix und Obelix rahmen Ebner und Pietta vor dem WM-Thalys ein.

Köln. Langsam und gaaanz vorsichtig schritt Bernhard Ebner die Stufen der Treppe im Kölner Hauptbahnhof herab. Schließlich ist das mit Schlittschuhen gar nicht so einfach. Und sich bei einem möglichen Sturz blamieren, das wollte der Verteidiger der Düsseldorfer EG natürlich auch nicht. Immerhin zog er in seinem goldgelb-farbenem Eishockey-Trikot und mit Helm auf dem Kopf die Blicke der vielen Reisenden im Berufsverkehr unweigerlich an.

Bernhard Ebner und Daniel Pietta von den Krefeld Pinguinen waren am Donnerstag vom Deutschen Eishockey-Bund (DEB) auserkoren, als Werbe-Paten zur Präsentation eines Haupt-Sponsors für die am 5. Mai beginnende 81. Eishockey-Weltmeisterschaft zu fungieren. Die findet in Paris und Köln statt und exakt 50 Tage vor den Eröffnungsspielen hatte die Eisenbahn-Gesellschaft "Thalys" einen ihrer 17 Hochgeschwindigkeitszüge mit Spezialfolie ausgestattet. Von Paris aus ging es damit auf die 200 Minuten lange Fahrt nach Köln.

36 Minuten davon durfte Ebner mit an Bord sein. "Ich bin mit dem Auto nach Köln und von dort aus in einem Nahverkehrszug weiter nach Aachen gefahren", erzählte Ebner. Die 17,50 Euro für diese Fahrkarte musste er vorstrecken, die kostenfreie Rückfahrt im eleganten Thalys verging danach wie im Flug. "Wir hatten ja auch ein Interview für den Fernseh-Sender Sport1", sagte Ebner, der den Komfort in Wagen 22 dennoch genoss. "Der Boden ist mit Teppich ausgelegt und die Sitze sind Stoffsessel."

"Bisher hat sich der Bundestrainer nicht gemeldet"

Pünktlich um 15:15 Uhr rollte THA 9437 dann in Köln auf Gleis 3 ein. Ebner trat begleitet von Pietta sowie den beiden Maskottchen Asterix und Obelix auf den Bahnsteig. Minutenlang musste dort in den Trikots der deutschen Nationalmannschaft für Fotos posiert werden. Eigentlich nicht die Welt des eher zurückhaltenden Ebner, doch was tut man nicht alles für eine WM-Teilnahme.

Doch springt Bernhard Ebner überhaupt auf den WM-Zug auf? Der Auftritt des 26-Jährigen war zunächst mal dem frühen Ausscheiden der DEG geschuldet. "Kollegen, welche aktuell noch die Play-offs spielen, kamen für diesen Termin ja nicht in Frage", sagte Ebner.

Ob Bundestrainer Marco Sturm, der seinen vorläufigen Kader nach dem Ende der Viertelfinal-Serien bekanntgeben will, Ebner im Blick hat? "Ich weiß es nicht, bisher hat er sich nicht bei mir gemeldet", sagte der Schongauer und fügte mit Blick auf Dennis Seidenberg von den New York Islanders hinzu: "Es bleibt ja auch abzuwarten, wer aus der NHL für die WM zur Verfügung steht."

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer