Negativserie des Vizemeisters hält in Nürnberg an. Aubin leistet sich im Tor ungewohnte Fehler.

Hochbetrieb vor  Jean-Sebastien Aubin. Nürnbergs Tyler Mosienko bedrängt den DEG-Torhüter.
Hochbetrieb vor Jean-Sebastien Aubin. Nürnbergs Tyler Mosienko bedrängt den DEG-Torhüter.

Hochbetrieb vor Jean-Sebastien Aubin. Nürnbergs Tyler Mosienko bedrängt den DEG-Torhüter.

Schönberger

Hochbetrieb vor Jean-Sebastien Aubin. Nürnbergs Tyler Mosienko bedrängt den DEG-Torhüter.

Düsseldorf. Erneute Pleite für die Düsseldorfer EG. Trotz einer Leistungssteigerung musste sich das Team von Trainer Harold Kreis gestern bei den Nürnberg Ice Tigers mit 1:2 (0:0, 0:1, 1:1) geschlagen geben, kassierte damit die fünfte Schlappe in Folge und muss nun wieder ernsthaft um die direkte Play-off-Qualifikation in der Deutschen Eishockey Liga bangen. Schuld war Petr Fical, dem vor 4473Zuschauern in der Arena am Dutzendteich beide Tore der Franken gelangen, aber auch der ungewohnt schwache DEG-Torhüter Jean-Sebastien Aubin, der bei diesen Treffern nicht gut aussah.

Das närrische Treiben war schuld daran, dass die DEG in der Deutschen Eishockey Liga 48Überstunden machen musste. Wegen des Nürnberger Karnevalsumzuges am Sonntag wurde das Spiel bei den Ice Tigers auf den gestrigen Abend verlegt, doch der Fasching war auch da noch allgegenwärtig. Kein Wunder, schließlich nehmen die Franken für sich in Anspruch, den Fasching erfunden zu haben, weil hier im 14. Jahrhundert der erste Umzug statt gefunden hat. Und so erschien Maskottchen "Pucki" als Cowboy verkleidet, während das Nürnberger Prinzenpaar den Puck zum ersten Drittel überbrachte.

Petr Fical sorgte für beide Treffer der Gastgeber

In den ersten 20 Minuten bemühten sich die Düsseldorfer redlich, blieben aber ohne nennenswerte Torchance. Auf der anderen Seite versuchte es Nürnberg mit ungenauen Schüssen. Das änderte sich Mitte des zweiten Drittels. Nach einem Fehler von Peacock zog Kaufmann in Unterzahl davon, und erstmals musste Nürnbergs Schlussmann Patrick Ehelechner in dieser 25.Minute sein Können unter Beweis stellen. Die DEG war aufgewacht. Binnen 120 Sekunden verfehlte Kreutzer nur knapp, traf Joseph den Pfosten, und Nowak schoss den Puck an die Latte.

Das 1:0 lag in der Luft, und es fiel auch - allerdings auf der Gegenseite. Ryan Caldwell rutschte aus, Petr Fical zog ab, und DEG-Keeper Aubin konnte den Schuss nicht festhalten, der dann über seine Schulter hinweg ins Tor trudelte (38.). Zwar gelang Daniel Kreutzer, der in Überzahl einen Schuss von Chris Harrington abfälschte, recht schnell der Ausgleich (43.), doch die Freude darüber währte nicht lange. Nur sechs Minuten später stand Fical erneut goldrichtig und erwischte Aubin nach einem Zuspiel von Mosienko am kurzen Pfosten auf dem falschen Fuß.

 

Nürnberg Ice Tigers - Düsseldorfer EG 2:1

NIT-Tor Ehelechner, Waite; Abwehr: Nasreddine, Ancicka - Leask, Albers - Ondruschka, Peacock - Martens, Spang, Angriff: Barta, Greg Leeb, Brad Leeb - Mann, Chouinard, Savage - Grygiel, Mosienko, Schultz - Fical, Mayr, Fischhaber

DEG-Tor: Aubin, Lange; Abwehr: Bazany, Traverse - Harrington, Caldwell - Holland, Nowak; Angriff: Reimer, Collins, Kreutzer - Joseph, Reid, MacDonald - Hinterstocker, Kaufmann, Tutschek - Murphy, Hofland, Courchaine

Schiedsrichter: Daniel Piechaczek (Finning)

Zuschauer: 4473

Tore: 1:0 (37:08) Fical (Mosienko), 1:1 (42:18) Kreutzer (Harrington, Collins/5-4), 2:1 (48:07) Fical (Ancicka, Mosienko)

Strafminuten: NIT: 10; DEG : 12 + Spieldauer Murphy wg. Reklamierens, + 10 Min. MacDonald wg. Check gegen Kopf und Nacken

 

 

 

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer