Im dritten Viertelfinale setzen sich die Düsseldorfer mit 4:2 gegen Iserlohn durch. Am Ende fliegen die Fäuste.

Düsseldorf. Als eigentlich alles vorbei war, flogen dann doch noch einmal die Fäuste. Nachdem die Junioren der Düsseldorfer EG im entscheidenden dritten Play-off-Viertelfinale gegen die Young Roosters aus Iserlohn mit 4:2 (1:0, 1:1, 2:1) gewonnen hatten, gingen beide Eishockeyteams aufeinander los. Aber auch die Faustkämpfe auf dem Eis an der Brehmstraße entschied die DEG für sich.

Am kommenden Samstag in Bad Tölz treffen die Düsseldorfer im Halbfinale auf Mannheim. Am Sonntagnachmittag machte das Team vor über 750 Zuschauern den Einzug in die Vorschlussrunde perfekt, nachdem es am Samstagabend vor über 1000 Zuschauern einen 3:2-Sieg nach Verlängerung (2:2, 0:0, 0:0, 1:0) gegeben hatte.

DEG-Trainer Georg Holzmann atmete sichtlich erleichtert durch, „weil er sich auf sein Team letztlich verlassen konnte“. Am Sonntag ging die DEG in der zweiten Minute durch Leon Fern in Überzahl in Führung. Iserlohn kam aber in der 33. Minute zum Ausgleich. In der Folge kämpfte die DEG umso härter und schaffte zwei weitere Treffer durch Nicolas Geitner (33.) und Justus Gerharz (44./Überzahl). Christian Schmidt traf 20 Sekunden vor Schluss ins leere Tor, nachdem die Iserlohner auf 3:2 (47.) verkürzt hatten.

Den 3:2-Sieg am Samstagabend verfolgen mehr als 1000 Zuschauer

Die wohl ungewöhnlich große und lautstarke Kulisse von über 1000 Besuchern, darunter 400 aus Iserlohn, hatte am Samstag die DEG nur schwer ins Spiel kommen lassen. Schon nach knapp drei Minuten gab es einen 0:1-Rückstand. Von diesem Schock war das Team von DEG-Trainer Georg Holzmann aber nach vier Minuten erholt, als Christian Schmidt zum Ausgleich traf. Tom Lohrer traf mit listigem Schuss zwei Minuten später zur 2:1-Führung. Die hielt aber nur zwei Minuten, und so stand es nach acht Minuten 2:2 – bis zum regulären Ende. In der Verlängerung (63.) erlöste Christian Schmidt den DEG-Anhang mit dem 3:2.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer