Das Team von Trainer Harold Kreis siegt vor der Rekordkulisse von 12765 Zuschauern.

wza_1500x810_433540.jpeg
DEG-Stürmer Ryan Ramsay (l.) prüft Haie-Torhüter Frank Doyle.

DEG-Stürmer Ryan Ramsay (l.) prüft Haie-Torhüter Frank Doyle.

Hajo Lange

DEG-Stürmer Ryan Ramsay (l.) prüft Haie-Torhüter Frank Doyle.

Düsseldorf. Absolute Derby-Stimmung, Feierlaune im Dome und dazu der dritte Sieg im vierten und wohl letzten Aufeinandertreffen in dieser Saison für die Düsseldorfer EG. Vor der prächtigen Kulisse von 12.765 Zuschauern spielte die DEG im Stil einer Spitzenmannschaft und ließ den Kölner Haien im 183. rheinischen Eishockey-Derby beim 4:1 (1:0, 1:0, 2:1) keine Chance.

Die Fans feierten ihre Mannschaft ausgelassen, während die Metro Stars den Rivalen auf dem Eis ein ums andere Mal schwindlig spielten. Schnell, zweikampfstark und torgefährlich, die Düsseldorfer Stärken waren nicht zu übersehen, während die in dieser Saison enttäuschenden Haie mit dem Mut der Verzweiflung glücklos gegen eine DEG kämpften, die auf dem direkten Weg in die Play-offs ist.

Ohne den am Sonntag gesperrten Marian Bazany konnte Trainer Harold Kreis fünf Verteidiger und zwölf Stürmer aufbieten und im Tor einen überzeugenden Jochen Reimer. Der 23-Jährige ist seit der Verletzung von Stammtorhüter Jamie Storr in seine Rolle hineingewachsen.

"Die DEG war in den entscheidenden Situationen lauf- und zweikampfstärker. Sie hat verdient gewonnen."

Rupert Meister, Trainer der Kölner Haie

Auf dem Eis ging es etwas härter als gewöhnlich zu, vor allem zwischen DEG-Verteidiger Ryan Caldwell (bisher 110 Strafminuten) und Haie-Raubein Todd Warriner (bisher 183 Strafminuten), die sich Mitte des zweiten Drittels eine Schlägerei lieferten. Da stand es schon 2:0 für die Metro Stars, die zweimal in Überzahl getroffen hatten.

Hedlund und Courchaine erzielen die ersten beiden Treffer

Andy Hedlund sorgte in der elften Minute bei angezeigter Strafzeit mit einem Schuss aus kurzer Distanz für die Führung, Adam Courchaine vollendete ein Powerplay (25.) mit einem satten Schuss in den Winkel zum zweiten Düsseldorfer Treffer.

Aufstellung DEG:

Tor: J. Reimer (May)

Abwehr: Hedlund, Ratchuk - Harrington, Caldwell - Holzer

Angriff: Joseph, Reid, Courchaine - Patrick Reimer, Collins, Kreutzer - Kaufmann, Ramsay, Tutschek - Hinterstocker, Boon, Carciola

Aufstellung KEC:

Tor: Doyle (Horneber)

Abwehr: Trygg, Moritz Müller - Julien, Lüdemann - Ankert, Renz - Pratt, Steinhauer

Angriff: Marcel Müller, Ullmann, Gogulla - Flaake, McLlwain, Warriner - Rudslätt, Piros, Adams - Melischko, Dmitriev, Ohmann

Schiedsrichter: Looker (USA)

Zuschauer: 12.765

Tore: 1:0 (10:45) Hedlund (Collins, Ramsay/ 6-5), 2:0 (24:25) Courchaine (Joseph, Reid/ 5-4), 2:1 (51:46) Ma. Müller (Trygg, Rudslätt/ 5-4), 3:1 (55:08) P. Reimer (Collins, Kreutzer), 4:1 (58:58) Kreutzer (Hedlund)

Strafminuten: DEG: 10 + 10 Min. Caldwell; KEC: 24 + 10 Min. Warriner

"Es war ein Super-Spiel und eine Super-Kulisse. Nur schade, dass ich beim Derby nicht dabei war."

Marian Bazany, gesperrter DEG-Verteidiger

"Kompliment an meine Mannschaft. Sie hat sich an den Spielplan gehalten und immer die Linie bewahrt. Die Fans haben ein emotionsgeladenes Derby gesehen"

Harold Kreis, Trainer DEG

"Wir haben mit großem Selbstvertrauen gespielt und gezeigt, dass wir zur Spitze gehören."

Jochen Reimer, Torhüter DEG

"So schlecht haben wir gar nicht gespielt."

Todd Warringer, Kölner "Strafbank-König"

Die Fans geizten nicht mit Applaus und Anfeuerungsrufen, die Stimmung im Dome war selten so gut wie am Sonntag, auch wenn der Bus-Shuttle zur Theodorstraße vor dem Spiel doch schleppend war und der Stau vor dem Parkhaus bis kurz vor dem ersten Bully andauerte.

In der Schlussphase machten es die Kölner Haie dann doch noch spannend, als Marcel Müller (52.) den Anschlusstreffer in Überzahl erzielte. Die DEG machte wenig später alles klar. Eine Pass-Stafette vollendete Patrick Reimer zum 3:1, Daniel Kreutzer traf zum 4:1 ins leere Tor. Passend zum Ergebnis entrollten die DEG-Fans ein Riesentransparent mit der Aufschrift: "Köln, was ist denn jetzt mit den Play-offs?"

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer