„Zweite“ der DEG soll bald aufgelöst werden.

Düsseldorf. Die DEG II steht vor dem Aus. Seit dem Jahresbeginn ist das mit einem Durchschnittsalter von kaum 20 Jahren junge Team der DEG II dabei, sich für die kommende (neue) dritte Liga (Oberliga) zu qualifizieren, da zeichnet sich nach vier Jahren Bestehen ihr Ende ab. Das liegt weniger an der angespannten Finanzlage beim Erstligisten (150000 Euro Einsparvolumen für die Zweite) nach den Zuschauereinbußen im Dome, sondern eher an den geplanten neuen Altersobergrenze in der Jugendklasse (DNL-Team).

Die soll um ein ganzes Jahr nach hinten gelegt werden und selbst den älteren Spielern eine "Overage"-Teilnahme ermöglichen. Für die DEG bedeutet dies, dass vor allem die Spieler des Jahrgangs 1992 statt ins Zweit-Team aufzurücken auch im nächsten Jahr noch im DNL-Jugendteam spielen können, dazu ein Großteil der Jungen aus dem Jahrgang 1991.

"Unsere Jungen können sich im DNL-Team länger entwickeln

"Zwei Teams in dieser Altersklasse macht sportlich wie organisatorisch keinen Sinn", sagt DEG-Nachwuchs-Manager Peter Mörsch, der auf der einen Seite diese Entwicklung bedauert, aber auch für das DNL-Team positiv sieht. "Unsere Jungen können sich im DNL-Team länger entwickeln", obwohl auch Mörsch die enorm gewachsene Qualität in der derzeit laufenden Oberliga-Aufstiegsrunde für die Zweite als höchst förderlich ansieht.

Es ist noch nicht alles in (ganz) trockenen Tüchern. Die Verbandsversammlung des Deutschen Eishockey Bundes muss im März erst die Beschlüsse dazu fassen. Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang die heftige Diskussion unter DEG-Fans. Nicht wenige bedauern, dass es dann mit Eishockey an der Brehmstraße mit der Auflösung der "Zweiten" für sie endgültig vorbei ist.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer