Die Düsseldorfer Kufencracks unterliegen bei den Frankfurt Lions knapp mit 2:4 (0:1/ 2:1/ 0:2).

Ryan Caldwell von DEG Metro Stars (l.) setzt sich gegen Josh Lengfeld von Frankfurt Lions durch.
Ryan Caldwell von DEG Metro Stars (l.) setzt sich gegen Josh Lengfeld von Frankfurt Lions durch.

Ryan Caldwell von DEG Metro Stars (l.) setzt sich gegen Josh Lengfeld von Frankfurt Lions durch.

digitalfoto-matthias

Ryan Caldwell von DEG Metro Stars (l.) setzt sich gegen Josh Lengfeld von Frankfurt Lions durch.

Frankfurt. Spiel verloren, Spieler verloren. Die Düsseldorfer EG unterlag gestern Abend vor 5.200 Zuschauern in der Eissporthalle am Bornheimer Ratsweg den Frankfurt Lions mit 2:4 (0:1/ 2:1/ 0:2).

Doch noch mehr als die späten Gegentreffer durch Jeff Ulmer (56.) und Aleksander Polaczek (59.) schmerzte der Ausfall von Verteidiger Chris Harrington (50.), der nach einem ganz üblen Foul von Jason Young minutenlang regungslos auf dem Eis liegen blieb und dann mit der Bahre abtransportiert wurde. Es war die Szene, die für die Niederlage verantwortlich war, denn dieser Schock lähmte die DEG-Spieler sichtlich.

Angesichts des Wetters, das sich im Rhein-Main-Gebiet gestern Abend nicht so recht entscheiden konnte, ob es regnen oder schneien sollte, schienen die beiden Mannschaften einen schnellen Feierabend für sinnvoll zu halten. Nur 26 Minuten dauerte das erste Drittel, in dem die DEG die Gastgeber sofort unter Druck setzte.

Shane Joseph und Evan Kaufmann besaßen schon nach weniger als 60 Sekunden gute Einschussgelegenheiten, Rob Collins versuchte es kurz darauf mit einem Distanzschuss und Patrick Reimer scheiterte nach einem kraftvollen Solo-Lauf an Frankfurts Torwart-Oldie Ian "Flash" Gordon.

Die Führung schien nur eine Frage der Zeit, doch zur Überraschung aller landete der Puck im Netz von DEG-Keeper Jean-Sebastien Aubin. Dessen Verletzung war nicht so gravierend, als das sie einen Einsatz nicht zugelassen hätte. Gravierend war allerdings der dicke Bock, der seinem Mannschaftskameraden Adam Courchaine in der 13. Minute unterlief. An der blauen Linie vertändelte er den Puck an Josh Langfeld, der sich mit dem 1:0 bedankte.

Den Auftakt nach Maß gelang der DEG dann zu Beginn des Mitteldrittels. Evan Kaufmann erzielte den Ausgleich. Doch Frankfurt wurde stärker, Aubin geriet ins Zentrum des Geschehens und rettete mehrmals glänzend. Diesmal lag ein Frankfurter Treffer in der Luft, aber die DEG traf dieses Mal. Reid schloss einen Konter eiskalt ab. Kurz darauf hätte die DEG in Überzahl alles klar machen können, doch ein unnötiger Scheibenverlust ermöglichte Jamie Wright das 2:2. Es folgte das bittere Schlussdrittel.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer