Die Metro Stars führen in der Serie mit 3:2.

wza_400x262_467698.jpg
Brandon Reid freut sich sichtlich über seinen Treffer zu 2:0.

Brandon Reid freut sich sichtlich über seinen Treffer zu 2:0.

Horst Müller

Brandon Reid freut sich sichtlich über seinen Treffer zu 2:0.

Düsseldorf. Die Eisbären Berlin und die Adler Mannheim haben das Play-off-Halbfinale in der Deutschen Eishockey Liga bereits erreicht, die DEG Metro Stars und die Hannover Scorpions führen in ihren Viertelfinal-Serien mit 3:2 und können den Einzug in die Runde der besten vier Teams morgen perfekt machen.

Die Düsseldorfer EG setzte sich vor knapp 10.000 Zuschauern im Rather Dome nach Toren von Adam Courchaine (27.) und Brandon Reid (37.) sowie dem Gegentreffer von Herberts Wasiljews (54.) mit 2:1 (0:0, 2:0, 0:1) gegen die Krefeld Pinguine durch.

"Wir haben jetzt zwei Spiele hintereinander gewonnen. Das baut auf und gibt Selbstvertrauen. In der Anfangsphase hat uns Torhüter Jamie Storr im Spiel gehalten", sagte Düsseldorfs Trainer Harold Kreis, der seinen Spielern die beste Leistung im Viertelfinale attestierte.

Allerdings muss Düsseldorf morgen auf Verteidiger Ryan Caldwell verzichten, der sich eine Spieldauerstrafe einhandelte. Für ihn wird der bisher überzählige Ausländer Mike Vannelli ins Team rücken.

Krefelds Trainer Igor Pavlov hatte indessen bei seiner Mannschaft auf Disziplin-Probleme reagiert und die Sturmreihen umgebaut. Ohne Erfolg. "Die DEG hat jetzt die Initiative übernommen. Wir brauchen nun unbedingt einen Sieg", so Pavlov.

Viertelfinale, 5. Spiel:

DEG - Krefeld Pinguine 2:1 (0:0, 2:0, 0:1) - 3:2

Hannover - Wolfsburg 4:3 (0:2, 1:0, 3:1) - 3:2

Adler Mannheim - Nürnberg 5:2 (2:0, 2:1, 1:1) - 4:1

viertelfinale, 6. Spiel:

Krefeld Pinguine - DEG Wolfsburg

Hannover (morgen, 19.30 Uhr)

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer