3:1 in Straubing nach famoser Leistungssteigerung. Rückstand zum Play-off-Platz auf acht Punkte verkürzt.

BICK
Henry Haase hilft seinem überragenden Torhüter Felix Bick bei der Abwehr von einem der vielen Angriffe der Straubinger.

Henry Haase hilft seinem überragenden Torhüter Felix Bick bei der Abwehr von einem der vielen Angriffe der Straubinger.

Häfner (BH)

Henry Haase hilft seinem überragenden Torhüter Felix Bick bei der Abwehr von einem der vielen Angriffe der Straubinger.

Straubing. Die Düsseldorfer EG hat nach der Blamage vom Freitag ein Lebenszeichen von sich gegeben. Das Team von Trainer Christof Kreutzer gewann am Sonntag bei den Straubing Tigers vor 4376 Zuschauern im Eissatdion am Pulverturm mit 3:1 (0:1/0:0/3:0) und kann den Taschenrechner wieder hervorkramen. Mit dem nach einer immensen Leistungssteigerung ab Mitte des zweiten Drittels verdienten Erfolg beträgt der Rückstand auf einen Platz in den Vor-Play-offs bei 18 noch zu holenden Punkten acht Zähler.

Das 2:7 gegen die Adler Mannheim am vergangenen Freitag - es war für die DEG nicht nur die 13. Niederlage aus den vergangenen 16 Spielen, es war ein Debakel. Völlig hilflos offenbarten die Rot-Gelben einen unfassbaren Klassenunterschied zum Gegner. Dem Tempo nicht gewachsen, wirkte das Spiel wie jenes berühmte Rennen zwischen Hase und Igel. Immer wenn ein Düsseldorfer da ankam, wo der Puck gerade noch gewesen ist, war dieser auch schon wieder woanders.

Beinahe schon böse Ironie, dass die DEG ausgerechnet am Freitag 4200 Mitarbeiter der Caritas in den Rather Dome eingeladen hatte. Das Team um Kapitän Daniel Kreutzer als ein Fall für die Wohlfahrtspflege? Nun, für Trainer Christof Kreutzer zunächst mal ein Fall für den Rot-Stift. Vor der Fahrt nach Niederbayern strich er Adam Courchaine und Alexander Barta aus dem Kader. Eine längst überfällige Entscheidung. Courchaine (zwei Treffer) hat seinen Tor-Instinkt früherer Tage nahezu komplett verloren und Barta (sieben Treffer plus fünf Torvorlagen) erfüllt die in ihn gesetzten Erwartungen bereits seit Saison-Beginn nicht.

Ob der 34-Jährige seinen noch bis 2019 gültigen Vertrag erfüllen darf, sollte daher eine der Fragen sein, die Kreutzer bei seiner Analyse dieser verkorksten Spielzeit zu beantworten hat. Möglich, dass in dieser Hinsicht auch bereits etliche Entscheidungen längst getroffen worden sind. Insgesamt laufen 13 Kontrakte aus, der Wechsel von Felix Bick zu den Schwenninger Wild Wings wurde zumindest vom "Südkurier" schon vermeldet. Auffallend ist jedoch, dass einige Spieler mit mehr Engagement auf dem Eis unterwegs sind als andere.

In Straubing hatte die DEG nach fünf Minuten die Chance, bei einem Überzahlspiel in Führung zu gehen, konnte ihre jüngst abfallende Erfolgsquote in dieser Disziplin jedoch zunächst nicht aufpäppeln. Im Anschluss wurden die Gastgeber aktiver. Der für Niederberger zwischen den Pfosten stehende Bick geriet in den Blickpunkt. Bick rettete gegen Bettauer (11.), Zalewski (14.) und Connolly (15.).

Tor Matt Climie (Dimitri Pätzold)

Abwehr Mike Cornell, Sean Sullivan - James Bettauer, Dylan Yeo - Maury Edwards, Colton Jobke - Max Renner

Angriff Josh Nicholls, Mike Connolly, Derek Whitmore - Adam Mitchell, Thomas Brandl, Mike Hedden - René Röthke, Steven Zalewski, Sandro Schönberger - Alexander Oblinger, Stefan Loibl, Tim Miller

 

Tor Felix Bick (Mathias Niederberger)

Abwehr Bernhard Ebner, Marcel Brandt - Tim Conboy, Tim Schüle - Marco Nowak, Henry Haase - Kurt Davis

Angriff Chris Minard, Eduard Lewandowski, Norm Milley - Brandon Yip, Manuel Strodel, Daniel Kreutzer - Drayson Bowman, Rob Collins, Maximilian Kammerer - Alexej Dmitriev, Daniel Weiß, Alexander Preibisch

 

Schiedsrichter Lars Brüggemann (Iserlohn) und André Schrader (Dorsten)

Zuschauer 4376

Tore 1:0 (17:11) Bettauer (Connolly, Whitmore/5-4); 1:1 (51:55) Kammerer (Ebner/5-4), 1:2 (53:42) Kreutzer (4-5), 1:3 (59:46) Ebner (5-6)

Strafminuten Straubing 4 - DEG 10

In der 18. Minute war der 24-Jährige dann aber machtlos. Bettauer drosch den Puck in Überzahl zur Führung der Tigers ins Netz. Die schafften es jedoch nicht, trotz mehrerer Möglichkeiten nachzulegen, auch weil Daniel Weiß immer wieder sehr fleißg Räume zulief. Wie auf einen Knopfdruck bekam das Spiel ab der 31. Minute seine andere Richtung. Plötzlich hatte die DEG Chance auf Chance. Lewandowski, Yip, Bowman und Kammerer brachten die Scheibe aber bis zur zweiten Pause nicht im Netz unter.

Es dauerte sogar bis zur 52. Minute, ehe die Mühen belohnt wurden. Kammerer fälschte in Überzahl einen Schuss des emsigen Ebner zum längst fälligen Ausgleich ab. Doch es sollte noch besser kommen. In der Szene des Tages schnappte sich Kapitän Daniel Kreuter in Unterzahl den Puck, lief allein auf Torhüter Matt Climie zu und hämmerte die Scheibe wild entschlossen zum 2:1 in die Maschen (55.). Mit einem Schuss ins leere Tor machte Ebner 14 Sekunden vor Schluss alles klar. Verloren hatten Sonntag nur Courchaine und Barta.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer