16 Spiele absolviert der Club bis zur Olympiapause. Am Dienstag geht es nach Hannover.

wza_1022x790_609299.jpeg
Mathias Lange zeigte gegen Straubing eine starke Leistung.

Mathias Lange zeigte gegen Straubing eine starke Leistung.

Archiv

Mathias Lange zeigte gegen Straubing eine starke Leistung.

Düsseldorf. In der Deutschen Eishockey Liga wird vor der Olympia-Pause kräftig aufgedreht. Zum Leidwesen einiger Clubs. So absolviert die Düsseldorfer EG bis zum 16. Februar 16 Spiele in 42 Tagen, dabei müssen die Profis des Vizemeisters allein dienstags sechsmal antreten.

Wenn es am 15. Februar gegen die Nürnberg Ice Tigers geht, werden die DEG-Olympiafahrer (Jason Holland, Korbinian Holzer, Patrick Reimer?) schon nicht mehr dabei sein. Schon eine Woche vorher sind sie für das Nationalteam freigestellt. Eigentlich ein Unding für den Liga-Betrieb. Das sorgt bei Trainer Harold Kreis und Manager Lance Nethery zwar für Unverständnis, ist aber als Entscheidung des Weltverbandes IIHF unumstößlich.

Heute geht es für die Mannschaft von Trainer Harold Kreis zum letztjährigen Halbfinalgegner Hannover Scorpions, der einen Punkt hinter der DEG (58) auf Rang drei liegt. Die Unterschiede zwischen beiden Mannschaften liegen in der Spielanlage: Düsseldorfer Offensiv-Stärke gegen Hannoversche Konter-Geduld.

Während die DEG-Trainer Harold Kreis auf die Schnelligkeit seiner Mannschaft baut, lässt Hans Zach ein Abwehrbollwerk aufbauen, das ihm in der Liga schon so manche Kritik eingebracht hatte. Nach dem 1:0-Sieg der Scorpions über Nürnberg grantelte Andreas Brockmann, der Trainer der Ice Tigers. "Hannover hat doch gar nicht versucht in diesem Spiel ein Tor zu erzielen", sagte Brockmann, der in den 90er Jahren als Stürmer unter Hans Zach bei der DEG spielte.

Beim Duell heute in Hannover gibt es auch ein Wiedersehen mit drei ehemaligen Düsseldorfer Spielern. Tore Vikingstad ist mit neun Toren und 31 Assists Top-Scorer der Scorpions. Klaus Kathan (8/10) gehört ebenfalls zu den Leistungsträgern des Clubs, und Niki Mondt (4/9) ist ein Düsseldorfer Eigengewächs.

5. Januar Hannover - DEG (19.30 Uhr); 8. Januar DEG - Iserlohn (19.30); 10. Januar Mannheim - DEG (18.30); 12.Januar DEG - Ingolstadt (19.30); 15. Januar DEG - Nürnberg (19.30); 17.Januar Straubing - DEG (18.30); 19. Januar DEG - Frankfurt (19.30 Uhr); 23. Januar DEG - Krefeld; 26. Januar Berlin - DEG (19.30); 29. Januar DEG - Köln (19.30); 31. Januar DEG - Hamburg 18.30 Uhr)

Die Düsseldorfer EG absolviert in der Deutschen Eishockey Liga derzeit ein Mammutprogramm, und der Live-Ticker der Westdeutschen Zeitung ist bei jedem Heim und Auswärts-Spiel dabei. Am Dienstag tritt die Mannschaft von Trainer Harold Kreis bei den Hannover Scorpions an (Beginn 19.30 Uhr).

Ob bei der DEG Jean-Sebastien Aubin (Kieferprellung) im Tor stehen wird, entscheidet sich kurzfristig. Ersatzmann Mathias Lange zeigte zuletzt jedenfalls eine gute Leistung.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer