Der 5:2-Sieg in der DEL gegen die Frankfurt Lions begeistert 5205 Fans im Rather Dome.

DEG-Spieler Peter Ratchuk (r.) setzt sich mit dem Frankfurter Jamie Right auseinander.
DEG-Spieler Peter Ratchuk (r.) setzt sich mit dem Frankfurter Jamie Right auseinander.

DEG-Spieler Peter Ratchuk (r.) setzt sich mit dem Frankfurter Jamie Right auseinander.

Hajo Lange

DEG-Spieler Peter Ratchuk (r.) setzt sich mit dem Frankfurter Jamie Right auseinander.

Düsseldorf. Die doppelten Torschützen Brandon Reid und Daniel Kreutzer ließen sich feiern, und die Fans auf den Rängen machten im Dome kräftig Stimmung für die "Champions".

Die Düsseldorfer EG zeigte beim 5:2 (1:1, 2:1, 2:0)-Sieg über die Frankfurt Lions nach zuvor zwei Heimniederlagen eine starke Leistung und hatte einen sicheren Jamie Storr im Tor. Platz fünf mit vier Punkten Vorsprung auf Frankfurt ist der verdiente Lohn.

"Unser Powerplay war für den Erfolg ausschlaggebend. Wir haben unsere Chancen konsequent genutzt", sagte Trainer Harold Kreis.

Für beide Teams stand am Freitag im Kampf um die direkte Play-off-Qualifikation einiges auf dem Spiel, entsprechend motiviert ging es auf dem Eis zu. Allerdings mit dem besseren Start für die Lions, die der DEG mit extremem Forechecking zunächst wenig Raum zum Spielaufbau ließen.

Mit schnörkellosen Aktionen erarbeitete sich Frankfurt einige gute Chancen und ging nach 14 Minuten durch Josh Langfeld in Führung.

Tor: Storr (J. Reimer); Abwehr: Harrington, Caldwell - Hedlund, Ratchuk - Bazany, Holzer; Angriff: Joseph, Reid, Courchaine - P. Reimer, Collins, Kreutzer - Kaufmann, Ramsay, Tutschek - Hinterstocker, Boon, Carciola Schiedsrichter: Roland Aumüller (Planegg-Würmtal)

0:1 (6:43) Langfeld (Slaney), 1:1 (13:44) Hedlund (Ratchuk, Kreutzer/5-4), 2:1 (23:35) Reid (Joseph, Harrington/5-4), 3:1 (31:52) Kreutzer (P. Reimer/4-3), 3:2 (32:52) Slaney (Hahn, Langfeld/5-4), 4:2 (43:10) Kreutzer (Holzer, Collins), 5:2 (49:59) Reid (5-4) Strafminuten: DEG: 12 + 10 Min. Collins; FL: 24 + 10 Min. Kavanagh

5205

Der 144-fache NHL-Profi profitierte dabei von einem Aussetzer des DEG-Verteidigers Chris Harrington, der sich überlaufen ließ und den Frankfurter Stürmer nicht am Torschuss hinderte.

Die "kalte Dusche" machte die Metro Stars wach, in den Zweikämpfen ging man nun intensiver zur Sache und provozierte so die ersten Strafminuten.

In Überzahl schlug der beste Verteidiger der Düsseldorfer EG zu. Bei Andrew Hedlunds Distanzschuss in den Winkel hatte Lions-Torhüter Ian Gordon keine Chance.

Die DEG mutierte in Folge zur Power-Play-Maschine. Vier Überzahltore in einem Spiel - diese Ausbeute ist für das Team von Trainer Kreis überragend. Antreiber war meist Rob Collins.

Der 30-jährige Kanadier war zusammen mit Daniel Kreutzer der auffälligste DEG-Spieler. Aus kurzer Distanz sorgte zunächst Brandon Reid (28.) nach Zuspiel von Shane Joseph für die Führung. Kapitän Daniel Kreutzer (32.) brachte mit dem Treffer zum 3:1 Stimmung in den Dome.

Vielleicht war das ein Vorgeschmack auf die Play-offs, denn Frankfurt schlug zurück, ebenfalls mit einem Mann mehr auf dem Eis. Verteidiger John Slaney traf, als Peter Ratchuk auf der Strafbank saß. Mit doppelter Überzahl ging es für Düsseldorf ins dritte Drittel.

Ein Lattentreffer von Adam Courchaine war aber die einzige Ausbeute, dafür schlug Kapitän Kreutzer erneut zu. Nach einem Konter war Ian Gordon zum vierten Mal an diesem Abend geschlagen.

Die Entscheidung fiel zehn Minuten vor der Schlusssirene, erneut in Überzahl. Nach dem 19. Saisontreffer von Brandon Reid standen die Fans auf ihren Sitzen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer