Trotz des 4:4 in Recklinghausen bleiben die Unterratherinnen an der Spitze. Die männlichen Vereinskollegen siegen 11:4.

Rollhockey
Celina Baltes vom TuS Nord (links) umkurvt das Tor des Gegners – hier im Spiel gegen Calenberg. Archiv

Celina Baltes vom TuS Nord (links) umkurvt das Tor des Gegners – hier im Spiel gegen Calenberg. Archiv

Horstmüller

Celina Baltes vom TuS Nord (links) umkurvt das Tor des Gegners – hier im Spiel gegen Calenberg. Archiv

Düsseldorf. Die Rollhockeyspielerinnen des TuS Nord marschieren in dieser Saison mehr oder weniger schadlos durch die Bundesliga. Auch nach dem elften Spiel steht weiter nur eine Niederlage für das Team um Spielführerin Ricarda Schulz zu Buche. Auch die Tabellenführung spricht für die hohe Konstanz der Unterratherinnen. Das 4:4 beim RHC Recklinghausen ist trotzdem ein Rückschlag für den TuS. Denn natürlich sind die Ansprüche bei den Nord-Damen mit den Erfolgen gestiegen.

Dass die Tabellenführung ein Muster ohne großen Wert bleibt, wissen auch die Spielerinnen des TuS genau. „Dass Iserlohn uns überholen wird, ist eine Frage der Zeit“, sagte Ricarda Schulz. Zwei Punkte Vorsprung sind angesichts von drei Spielen, die der TuS mehr als der Meister und Titelverteidiger absolviert hat, nur ein geringes Polster. Zumal Iserlohn weiterhin jedes Spiel in dieser Saison für sich entscheiden konnte.

Umso ärgerlicher war die Punkteteilung in Recklinghausen für den TuS. Ein Grund dafür war der schlechte Start, den die Mannschaft um Ricarda Schulz auswärts erwischte. Nach dem 0:2-Rückstand kämpfte sich das Team von der Eckenerstraße aber zurück in die Begegnung. Jenny Delgado erwies sich dabei als besonders treffsicher und sorgte mit zwei Treffern im Alleingang für den Ausgleich. Noch vor der Pause ging der TuS sogar erstmals in Führung. Spielführerin Schulz traf zum 3:2.

Auch in der zweiten Hälfte konnte Nord seine individuelle Klasse nicht häufig genug in Tore umsetzen. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich sorgte erneut Delgado für das 4:3. Am Ende glichen die Gastgeberinnen aber doch zur Punkteteilung aus. „Wir spielen eine gute Saison und sind mit der Entwicklung unser Mannschaft zufrieden – gerade was die jungen Spielerinnen angeht“, sagte Ricarda Schulz.

Den Männern des TuS Nord gelingt ein sehr souveräner Erfolg

Mit der Entwicklung zufrieden sein können auch die Herren des TuS. In der Bundesliga hat das Team von Trainer Dirk Barnekow den vierten Platz durch ein äußerst souveränes 11:4 in Recklinghausen gefestigt. Der Vorsprung auf Rang fünf beträgt mittlerweile acht Punkte. Der TuS liegt damit nicht nur klar auf Kurs in Richtung Play-off-Teilnahme, sondern hat auch das Heimrecht im Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft fest im Blick.

In Recklinghausen verdeutlichte Barnekows Mannschaft ihre Stärke in dieser Saison. Von Beginn an zeigte der TuS gegen das neue Schlusslicht der Tabelle die klaren spielerischen und individuellen Vorteile auf. Schnell führten die Herren aus Unterrath durch Treffer von Tobias Paczia sowie Tarek Abdalla und Daniel Kutscha, die jeweils doppelt trafen, mit 5:0. Kutscha machte mit seinem dritten Treffer noch vor der Pause das halbe Dutzend perfekt.

Auch nach dem Seitenwechsel war der TuS drückend überlegen und klar besser. Spätestens nach dem Platzverweis für Recklinghausens Daniel Schneider war klar, dass die Partie nicht mehr kippen würde. Tarek Abdalla, Daniel Kutscha, Andreas Paczia und Charlie Gatermann sorgten am Ende für das zweistellige Endergebnis.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer