Nicolas Meister vom RB Salzburg wird als bester Stürmer ausgezeichnet. Bester deutscher Nachwuchsspieler kommt von Borussia Mönchengladbach.

Marcel Benger bei der Ehrung.
Marcel Benger bei der Ehrung.

Marcel Benger bei der Ehrung.

Nicolas Meister (l.) und Marcel Benger bei der Ehrung.

Christof Wolff, Bild 1 von 2

Marcel Benger bei der Ehrung.

Düsseldorf. Bester Torwart: Peter Jensen (FC Nordsjaelland) Bei der ersten Teilnahme an der Champions Trophy überzeugte der dänische Club FC Nordsjaelland mit Platz drei. Maßgeblich Anteil daran hatte Torhüter Peter Jensen. In drei von vier Gruppenspielen blieb der 19-Jährige ohne Gegentreffer. Auch im Halbfinale gegen Borussia Mönchengladbach hielt er sein Tor über die vollen 50 Spielminuten sauber. Die Niederlage im Elfmeterschießen konnte Jensen, der sowohl beim Herauslaufen als auch auf der Linie abgeklärt wirkt, nicht verhindern.

Bester Abwehrspieler: Kaito Abe (Jap. Hochschulauswahl) Der großgewachsene Innenverteidiger war der drittjüngste Spieler im Aufgebot der Asiaten, die in fünf Spielen nur einen Gegentreffer kassierten und letztlich aufgrund der einen 0:1-Niederlage gegen Nordsjaelland das Halbfinale verpassten. Abe agierte kopfballstark, robust in den Zweikämpfen und zeichnete sich durch öffnende Pässe aus. Auch läuferisch gehörte der 17-Jährige zu den besten Verteidigern des Turniers.

Bester Mittelfeldspieler: Omobolaji Adekanye (FC Liverpool) Im Aufgebot der „Reds“ wurde der 18-Jährige als Angreifer geführt. Doch Adekanye spielte meist im Mittelfeld, in dem er in erster Linie durch sein enormes Laufpensum auffiel. Physisch stark und zudem technisch beschlagen war er ein ständiger Unruheherd für die gegnerischen Teams. Beim 1:1 in der Gruppenphase gegen Borussia Mönchengladbach erzielte Adekanye den Ausgleich für die Mannschaft von Trainer Neil Critchley.

Bester Stürmer: Nicolas Meister (RB Salzburg) Körperlich gehörte der Angreifer des Turniersiegers nicht zu den Größten. Meister erzielte aber insgesamt fünf Turniertreffer, darunter das Siegtor im Halbfinale sowie das wichtige 1:0 im Endspiel, und wurde damit Torschützenkönig bei der 55. Auflage der Champions Trophy. Beeindruckend war die Kaltschnäuzigkeit des 17-Jährigen vor dem gegnerischen Tor und auch sein technisches Vermögen. Ballannahme und Verarbeitung im höchsten Tempo lassen großes Potenzial erkennen.

Bester deutscher Nachwuchsspieler: Marcel Benger (Borussia M’gladbach) Der Kapitän von Borussia Mönchengladbach erzielte in sechs Spielen drei Tore und wurde zum besten deutschen Nachwuchsspieler gewählt. Marcel Benger war Anspielstation, Ballverteiler und Torschütze in Personalunion und bildete gemeinsam mit Tom Baller das beste Mittelfeld-Duo aller zehn teilnehmenden Mannschaften.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer