Der CfR Links bezwingt den SV Jägerhaus Linde 3:0. TuSA spielt nur remis.

Kathrin Spengler trifft doppelt gegen Jägerhaus Linde. Archiv
Kathrin Spengler trifft doppelt gegen Jägerhaus Linde. Archiv

Kathrin Spengler trifft doppelt gegen Jägerhaus Linde. Archiv

CfR

Kathrin Spengler trifft doppelt gegen Jägerhaus Linde. Archiv

Düsseldorf. Aufatmen bei Frauen-Fußball-Niederrheinligist CfR Links. Das Team von Trainer Peter Vogel gewann am sechsten Spieltag gegen den SV Jägerhaus Linde mit 3:0 (1:0) und kletterte bei einer jetzt ausgeglichenen Bilanz auf den achten Platz. Ob Team-Managerin Sabine Klees aus Aberglauben nun ihren Urlaub im Harz bis zum nächsten Spiel beim Tabellen-Zweiten SpVgg Schonnebeck am Sonntag (12.30 Uhr, Schettersbusch Essen) verlängert, ist nicht bekannt – Trainer Peter Vogel aber war auf jeden Fall zufrieden. „Ein dickes Kompliment an meine Mannschaft“, sagte der 64-Jährige.

Die Schwarz-Roten wollten ihrem neuen Übungsleiter zeigen, dass mehr in ihnen steckt als der holprige Saison-Start darlegt. Und so gewannen sie nach einer Phase des Abtastens dann ab der 20. Minute auch immer stärker die Oberhand. Einen schönen Spielzug über Elisa Wilson und Laura Schröder schloss Jolina Niewiadomski mit feiner Einzelleistung schließlich zum 1:0 ab (28.). Der CfR kontrollierte die Begegnung und als Kathrin Spengler nur zwei Minuten nach der Pause auf 2:0 erhöhte, da war die Punktevergabe dieses Duells bereits geklärt.

Einzig die Torausbeute hätte noch deutlicher ausfallen können

Die Wuppertalerinnen konnten nie gefährlich werden. Und nur Kathrin Spengler war in der 69. Minute noch einmal zum 3:0 erfolgreich. „Eigentlich hätte der Sieg noch weitaus höher ausfallen können. Ansonsten aber gibt es keinen Grund zu klagen“, sagte Peter Vogel und ergänzte schmunzelnd: „Meine Ansprache nach dem enttäuschenden Auftritt in Brüggen hat ihre Wirkung offenbar nicht verfehlt.“

Team des DJK TuSA bleibt trotz Unentschieden weiter vorne

Nicht über ein Remis hinaus kam Landesligist TuSA Düsseldorf. Das Team von Trainer Peter Garnkäufer trennte sich auf eigenem Platz vom SV Hemmerden 1:1 (1:1), bleibt aber auch nach sechs Spielen unbesiegt und dank eines 2:2 des FSC Mönchengladbach gegen TuSA-Verfolger Fortuna Wuppertal auch weiterhin mit zwei Zählern Vorsprung Spitzenreiter. Britta Gahr brachte die Fleherinnen zwar schon nach acht Minuten mit 1:0 in Führung, doch die Gäste hatten durch den Treffer von Leonie Zellmann (17.) eine schnelle Antwort parat.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer