Nur Borussias Seiya Kishikawa konnte ein Einzel für sich entscheiden.
Nur Borussias Seiya Kishikawa konnte ein Einzel für sich entscheiden.

Nur Borussias Seiya Kishikawa konnte ein Einzel für sich entscheiden.

dpa

Nur Borussias Seiya Kishikawa konnte ein Einzel für sich entscheiden.

Düsseldorf. So nah liegen Triumph und Pleite beieinander: Noch am Sonntag hatte Trinko Keen seine niederländische Landsfrau Li Jiao als Trainer zum Gewinn des "Europe Top 12" geführt, am Dienstag setzte sich beim 1:3 der Borussia beim 1. FC Saarbrücken seine traurige Bilanz als Spieler in der Deutschen Tischtennis-Liga fort.

"Zwischen so einem Turnier und dem Verein liegen eben Welten", so Keen, der vor 1000 Zuschauern in der Joachim-Deckarm-Halle mit seiner siebten Saisonniederlage (im achten Einzel) die gestrige Niederlage einleitete. "Er hatte aber seine Möglichkeiten", sagte Manager Andreas Preuß. Am Ende konnten aber auch Christian Süß und Seiya Kishikawa das Ruder nicht mehr herumreißen.

Dabei hatte Ersatzspieler Jiri Vrablik für den verletzten Leung Chu Yan ("akuter Schiefhals") einspringen müssen. Durch die zweite Niederlage dieser Spielzeit steht die Borussia im Spitzenspiel gegen den nach Minuszählern punktgleichen Tabellenführer TTC Fulda (14 Uhr, Phoenix-Halle Hagen) mächtig unter Druck.

Und am Freitag (19 Uhr, Staufenplatz) findet zudem das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Roskilde statt (Hinspiel: 3:2), das die Borussia unbedingt gewinnen muss. Klar, dass dann Timo Boll jeweils zum Einsatz kommen wird und Keen wieder ins zweite Glied tritt.

1. FC Saarbrücken - Borussia 3:1

Einzel: Andrej Gacina - Trinko Keen 3:2 (11:6, 11:9, 7:11, 9:11, 11:7); Jiri Vrablik - Seiya Kishikawa 2:3 (11:6, 11:6, 9:11, 9:11, 4:11); Bojan Tokic - Christian Süß 3:2 (7:11, 11:8, 9:11, 11:8, 11:8); Andrej Gacina - Seiya Kishikawa 3:2 (12:10, 3:11, 6:11, 12:10, 11:4); Zuschauer: 1000

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer