Süß gewinnt zwei Einzel, Kishikawa sorgt für den Siegpunkt.

Seiya Kishikawa holt seinen ersten Sieg für die Borussia.
Seiya Kishikawa holt seinen ersten Sieg für die Borussia.

Seiya Kishikawa holt seinen ersten Sieg für die Borussia.

Wolff

Seiya Kishikawa holt seinen ersten Sieg für die Borussia.

Düsseldorf. Manager Andreas Preuß sollte Recht behalten: Befragt nach den Chancen der Borussia in der Deutschen Tischtennis-Liga ohne Timo Boll sagte Preuß, dass die anderen drei Spieler stark genug seien und das in Hanau am zweiten Spieltag schon bewiesen hatten.

Das setzte sich am Sonntagnachmittag im Tischtenniszentrum am Staufenplatz fort: Dem 3:1 am Freitagabend zum Champions-League-Auftakt beim polnischen Klub Marzowiecki folgte im dritten DTTL-Spiel der Saison ein 3:1 gegen "Angstgegner" Werder Bremen.

Der Deutsche Meister gewann also auch das zweite Spiel nach der Europameisterschaft und stellte die Preuß’sche These erneut unter Beweis. Denn vor 550 Zuschauern war Christian Süß mit zwei Einzelerfolgen der Mann des Tages, zeigte seine Qualitäten als Führungsspieler des Teams, das mit nun 6:0 Punkten die Tabelle weiter anführt.

Der 24-Jährige schlug gleich zum Auftakt Bremens Jens Lundqvist, der nach überstandener Lungenentzündung erstmals wieder für seinen Verein am Tisch stand und beim vierten Matchball im vierten Satz keine Chance hatte.

Letztlich sorgte Süß mit dem Sieg gegen Taku Takakiwa nach einer abwechslungsreichen Auseinandersetzung auch für den Schlusspunkt. Der Japaner hatte zuvor für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt - ausgerechnet durch den Sieg gegen den Ex-Bremer Trinko Keen, der nach seiner Heimpremiere weiterhin auf den ersten Saisonsieg warten muss.

Bereits am Mittwoch steht das West-Derby gegen Jülich an

Christian Süß - Jens Lundquist 3:1 (7:11, 11:7, 11:9, 12:10); Trinko Keen - Taku Takakiwa 0:3 (5:11, 9:11, 8:11); Seiya Kishikawa - Lars Hielscher 3:0 (11:9, 11:7, 14:12); Christian Süß - Taku Takakiwa 3:1 (11:13, 11:9, 11:8, 11:6) Zuschauer: 550

Am Ende war es nicht mehr als der Ehrenpunkt für die Gäste. Denn Seiya Kishikawa, wie Keen im vergangenen Jahr bei Werder unter Vertrag, schaffte im Gegensatz zu seinem niederländischen Teamkollegen am Sonntag den ersten Saison-Erfolg. Er bezwang seinen Ex-Teamkollegen Lars Hielscher überraschend deutlich in drei Sätzen.

Das war die Grundlage für den letztlich deutlichen Erfolg, der die Borussia ganz gelassen als Tabellenführer am Mittwoch zum West-Derby nach Jülich (19 Uhr) fahren lässt. Zumal Süß und Co. die These ihres Managers erneut unter Beweis stellten, dass auch ohne Boll in der DTTL einiges möglich ist.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer