Im ersten Halbfinale der Champions League gewinnen Boll & Co. mit 3:1 in Chartres.

Tischtennis
Patrick Franziska legte mit seinem Sieg den Grundstein für den Hinspielerfolg in Frankreich. Archiv

Patrick Franziska legte mit seinem Sieg den Grundstein für den Hinspielerfolg in Frankreich. Archiv

Müller

Patrick Franziska legte mit seinem Sieg den Grundstein für den Hinspielerfolg in Frankreich. Archiv

Düsseldorf. Borussias Manager Andreas Preuß hat in rund 16 Jahren als Trainer und Manager des Tischtennis-Rekordmeisters schon viel erlebt. Entsprechend sachlich – und mit warnendem Zeigefinger – fiel sein Fazit nach dem 3:1-Auswärtserfolg der Borussia im Halbfinal-Hinspiel der Champions League beim französischen Club Chartres ASTT aus: „Das hört sich zunächst deutlich an. Aber wir haben alle drei Spiele nur ganz knapp gewonnen. Wir hätten auch genauso gut als 0:3-Verlierer nach Hause fahren können. Wir müssen im Rückspiel erneut um jeden Satz, um jeden Punkt kämpfen“, sagte der 52-Jährige.

Auch wenn er es nicht aussprach, so dachte Preuß wahrscheinlich auch an das Viertelfinale im Januar, als der Rekordmeister nach einer 1:3-Hinspielniederlage im Rückspiel gegen Pontoise Cergy nach einem Nervenkrimi doch noch den Einzug ins Halbfinale schaffte.

Patrick Franziska erkämpft den ersten Punkt gegen Robert Gardos

Dennoch darf die Borussia nach dem Sieg in Frankreich optimistisch auf das Rückspiel am Karsamstag (4. April/13 Uhr) blicken. Den Grundstein zum Sieg am Freitagabend legte Patrick Franziska, der gegen den Österreicher Robert Gardos nach fünf hartumkämpften Sätzen jubeln durfte.

Seine beeindruckende Champions-League-Bilanz baute anschließend Timo Boll aus. Der Weltranglisten-Neunte rang den überraschend starken Damien Eloi nieder, nachdem der 45-jährige Franzose bereits mit 2:1-Sätzen geführt hatte. Nach der glatten 0:3-Niederlage von Panagiotis Gionis gegen Pär Gerell war es erneut Boll, der mit seinem elften Sieg im zwölften Champions-League-Spiel der laufenden Saison den dritten Punkt einfahren konnte. Wie bereits zuvor gegen Eloi musste der 34-Jährige dabei aber über die volle Distanz gehen und drehte auch gegen Gardos einen 1:2-Rückstand.

Borussia trat ohne Achanta an, Chartres ohne Topspieler Gao Ning

„Timo war mit seinen zwei Siegen heute der Matchwinner. Aber Patricks Break war genauso wichtig“, sagte Cheftrainer Danny Heister. „Ihm wird dieses Spiel weiter Selbstvertrauen geben.“ Beide Teams mussten aufgrund des in Indien stattfindenden Asia Cups auf Spieler verzichten. Chartres musste ohne Spitzenspieler Gao Ning auskommen, bei den Düsseldorfern stand Kamal Achanta nicht zur Verfügung. Beide werden ihren Mannschaften im Normalfall zum Rückspiel wieder zur Verfügung stehen.

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer