wza_1500x1279_726807.jpeg
Christian Süß startet, wie drei weitere Borussen, bei den China Open.

Christian Süß startet, wie drei weitere Borussen, bei den China Open.

Archiv

Christian Süß startet, wie drei weitere Borussen, bei den China Open.

Düsseldorf. Eine Woche nach dem Pro-Tour-Turnier in Korea, bei dem Patrick Baum den Doppel-Titel und Timo Boll Bronze holten, treten nun auch Christian Süß und Janos Jakab in Asien an. Im chinesischen Suzhou finden ab Mittwoch die "China Open" statt, die mit 330.000 US-Dollar dotiert sind.

"Da werde ich mich hoffentlich steigern können, allerdings wird das deutlich schwieriger", sagt Boll, der sich diesmal der Konkurrenz der chinesischen Tischtennis-Elite gegenüber sehen wird. Ma Lin, Wang Hao oder Wang Liquin locken dabei das höchste Preisgeld außerhalb des Pro-Tour-Finales, das im Dezember die Besten der Weltrangliste zusammenführen wird.

Dafür sammeln Boll und Co. ab Mittwoch wieder Punkte. Der Weltranglisten-Zweite war bereits mit Baum am Montag von Korea nach China geflogen, Süß und Jakab kamen am Dienstag an. Der Ungar muss in der Qualifikation starten und steht außerdem im Doppel mit seinem Landsmann Daniel Kosiba an der Platte. Baum versucht es erneut mit Bastian Steger - Boll und Süß starten nur im Einzel.

© WhatsBroadcast

Leserkommentare


() Registrierte Nutzer